3 Tipps für einen Kick Start in den Tag (+ Spotify Playlist zum Aufwachen)

kickstart-in-den-tag

Kennst Du das? Du wachst morgens auf und könntest gleich wieder die Decke über den Kopf ziehen? Jetzt ist Schluss damit.

Ich stelle Dir heute die 3 besten Tipps für einen Kick Start in den Tag vor, mit denen Du nie wieder zum Morgenmuffel wirst. Versprochen!

Denn Morgenstund hat Gold im Mund.

Aber nicht falsch verstehen ich rede hier nicht von zwei Stunden Yogapraxis bevor die Sonne aufgeht- also es spricht natürlich nichts dagegen – aber ich behaupte jetzt einfach mal für den Durchschnitts-Yogi reicht es 20 – 30 Min. zusätzlich morgens für Yoga einzuplanen. Ich bin nämlich ein absoluter Fan von kleinen Zielen, die dann auch erreichbar sind! Und noch viel wichtiger, die dann zu einer regelmäßigen Routine werden!

Du stehst normaler Weise um 7.00 Uhr auf? Dann würde es völlig reichen, wenn der Wecker um 6.15 Uhr klingelt – Snooze Button (Denn ohne Snooze geht’s nicht, oder?) – wirst du gegen 6.20 aufstehen.

Du wirst nach einiger Zeit merken, dass Dir Dein Morgenritual Kraft schenkt, Spaß macht und Du dafür gerne ein paar Minuten Deines kostbaren Schlafes opferst.

Spotify an und los geht’s:

Ultimative Spotify List zum Aufwachen

1Bürstenmassage

Die Bürstenmassage hilft dem Kreislauf in die Gänge zu kommen und verbessert außerdem die Durchblutung und die Hautelastizität.

Bürstenmassage

So wird’s gemacht:

Der ganze Körper wird mit leichtem Druck gebürstet. Wichtig dabei ist, dass man immer herzfern beginnt und mit kreisenden Bewegungen oder Strichführung Richtung Herz bürstet.

  1. Du beginnst also an der rechten Fußsohle und arbeitest Dich dann nach oben vor, wobei Du sogar mit zwei Bürsten noch effizienter bist.
  2. Das Gleiche dann am linken Bein.
  3. Hüfte, Po und Bauch kannst Du mit kreisenden Bewegungen ausstreichen. Achte beim Bauch darauf, dass Du im Uhrzeigersinn um den Bauchnabel kreist, um die Verdauung anregen zu können.
  4. Bei den Armen ist es das gleiche Prinzip. Du beginnst wieder rechts an der Hand und bürstest bis nach oben zu der Schulter. Ebenso auf der Linken Seite.
  5. Brust und Dekolleté, wenn überhaupt nur sehr sanft bürsten. Achte gut auf Dein Körpergefühl! Du wirst genau merken an welchen Stellen es etwas fester und länger sein darf und an welchen lieben gar nicht oder sehr zart.

Eine leichte Rötung ist dabei völlig ok und sogar eine erwünschte Reaktion, wohingegen Kratzer und Striemen auf eine falsche Bürste oder zu grobes Rubbeln schließen lassen.

Also Wie Du siehst es ist echt nicht schwer und man kann im Prinzip nichts falsch machen, wenn man einmal die Richtung (von herzfern zum Herzen hin) gecheckt hat. Das ganze Dauert so ca. 5 Min und Du wirst Dich danach schon viel wacher und fitter fühlen und bist bereit für Deinen nächstes Morgenritual…

Alternative zur Bürstenmassage: Ayurvedische Abhyanga Ganzkörpermassage mit Sesamöl!

2Wechselduschen

Wechselduschen sind ebenso wie das Trockenbürsten durch Sebastian Kneipp bekannt geworden. Er wusste :

“Wer nicht jeden Tag etwas Zeit für seine Gesundheit aufbringt, muss eines Tages sehr viel Zeit für die Krankheit opfern.”
Sebastian Kneipp

Der bayrische Priester und Hydrotherapeut machte die Wasserkur, die auch schon vor ihm angewandt wurde so richtig populär und noch heute werden viele Gesundheits- und Pflegeprodukte verkauft, die seinen Namen tragen.

Wechselduschen beleben, entgiften und sorgen für eine höhere Leistungsfähigkeit.

Wechseldusche

So wird’s gemacht:

  1. Du duschst ganz normal wie immer warm bis heiß je nach Belieben und streckst und dehnst Dich dabei ganz genussvoll wie ein Katze.
  2. Anschließend drehst Du auf kalt und beginnst wieder herzfern vom rechten Fuss über die Außenseite des rechten Beins nach oben, dann die Innenseite von unten nach oben abzuduschen.
  3. Tipp: Singen hilft! Nein im Ernst – die Wechseldusche fällt leichter wenn man Töne von sich gibt.
  4. Dann geht’s auch schon weiter rechter Arm erst Außen- dann Innenseite von unten nach oben eiskalt aufwecken mit dem Wasserstrahl – das gleiche auf der anderen Seite
  5. Die größte Herausforderung ist dann Bauch, Brust und den Kopf ebenfalls mit dem kalten Wasser abzuspülen. Aber nur Mut! Es tut gut!
  6. Dieses Procedere kannst Du beliebig oft wiederholen. Also wieder warm herzfern beginnend den ganzen Körper dann wieder kalt herzfern beginnend abbrausen bis Du wirklich in diesem wunderschönen neuen Tag angekommen bist. Bei mir dauert das manchmal echt erstaunlich lang – also vielleicht doch lieber auf das Snoozen verzichten?
  7. Du wirst in jedem Ratgeber zum Wechselduschen nachlesen können, dass man unbedingt mit dem kalten Wasser beenden muss damit der Kreislauf auch wirklich in Schwung kommt. Ich persönliche beende mit warmem Wasser, weil es sich für mich besser anfühlt! Denke daran nur Du weißt im Endeffekt was Dir wirklich gut tut – achte und respektiere Deine intuitive Körperweisheit!

    Tipp: Wenn sich anfangs alles in Dir sträubt dann beginne erst mal nur mit den Beinen. Wie oben beschrieben erst das rechte dann das linke Bein bis zu den Knien. Nach einigen Tagen hast Du Dich daran gewöhnt und wanderst Stückchen für Stücken weiter.

    Es ist ein bisschen so wie beim Yoga: Du beginnst ja auch erst mal mit kleinen Aufwärmübungen bevor Du Dich dann in Hanumanasana begibst, stimmt`s?

    3Feueratmung

    Soooo jetzt sind die Äuglein schon mal auf nun brauchst Du nur noch eine ordentliche Tasse Kaffee… oder mein Alternativangebot: Feueratmung!

    Die Feueratmung ist der Espresso unter den den Atemübungen.

    Das Blut wird mit Sauerstoff angereichert und die inneren Organe werden massiert, dadurch findet eine Entgiftung statt und das Verdauungsfeuer wird angeregt.

    Feueratmung

    So wird’s gemacht:

    1. Ich empfehle Dir erst mal eine riesige Tasse heißes Wasser mit einem Spritzer Zitronensaft zu trinken, das regt zusätzlich die Verdauung an und wirkt entgiftend.
    2. Dann setz Dich auf Dein Yoga-Zubehör, so dass Du ohne große Anstrengung Deine Wirbelsäule aufrichten kannst.
    3. Nimm Dir einen Augenblick Zeit ganz bei Dir selbst anzukommen. Vielleicht magst Du die Hände in Gebetshaltung vor Deinem Herz falten und beide Daumen an Dein Brustbein legen, so dass Du Deinen eigenen Herzschlag spüren kannst. Beobachte Deinen natürlichen Atem so wie er ohne Dein Zutun kommt und geht.
    4. Dann gehe über zur vollständigen yogischen Atmung. Atme durch die Nase in untere, mittlere und obere Lungenbereiche bis in die Lungenspitzen, so dass sich Deine Schlüsselbeine leicht anheben. Und durch die Nase wieder aus. Am Ende der Ausatmung ziehe die Bauchdecke aktiv nach innen, so dass auch der letzte Lufthauch entweicht.
    5. Nun beginne mit der Feueratmung: Atme durch die Nase ein und ziehe dann Deine Bauchdecke stoßartig nach innen so dass die komplette Luft aus der Nase entweicht.
    6. Entspanne die Bauchdecke und spüre wie Der Atem passiv wieder einströmt.
    7. Wiederhole 20-30 Atemzüge in dieser Weise und konzentriere Dich dabei auf die Ausatmung lass die Einatmung ganz von selbst geschehen.
    8. Pausiere danach einige Zeit indem Du natürlich ein und ausatmest.
    9. Wiederhole die Feueratmung 2 bis 3 Runden!
    10. Wichtig: Achte darauf, wenn Dir schwindelig wird pausiere! Bei Schwangerschaft, Bluthochdruck oder schmerzen jeglicher Art im Bauchbereich ist diese Übung kontraindiziert. Die Durchführung während der Menstruation ist umstritten. Orientiere Dich hier wieder ganz an Deiner eigenen Körperweisheit.

      Hier findest Du ein kurzes Video zur Veranschaulichung :

      Ich wünsche Dir super viel Spaß mit diesem kleinen Morgenritual! Probiere es vielleicht zuerst mal an einem Wochenende aus, damit Du ein bisschen ein Gefühl für die Abläufe bekommst und das Timing funktioniert.

      Lass das weg was Dir nicht gefällt und füge hinzu was Dir gut tut! Wichtig ist, dass Du es nicht als harte Disziplin verstehst sondern ganz spielerisch damit umgehst, denn ich bin fest davon überzeugt, nur das was wir wirklich mit Freude tun kann Bestandteil einer längerfristigen, die Gesundheit erhaltenen Routine werden.

      Also…Enjoy!

Milena Katrina Klingel

Ich bin Milena und habe total Lust Dich zu einer regelmäßigen Yogapraxis zu motivieren. Warum? Weil Yoga einfach gut tut und Dir mehr Entspannung und Lebensfreude schenkt. Folge mir auf <a href="https://instagram.com/milena_klingel/">Instagram</a> für Deine tägliche Dosis Good Vibration. Meine Kraft und Inspirationen ziehe ich aus meiner eigenen Yogapraxis sowie den Yogaklassen, die ich in Berlin unterrichte. Außerdem bin ich Ergotherapeutin und arbeite mit Wildpferden und kann mich so trotz meines urbanen Lifestyles immer wieder mit Naturkraft aufladen.

2 thoughts on “3 Tipps für einen Kick Start in den Tag (+ Spotify Playlist zum Aufwachen)

  1. Pingback: Boost your OM3 Tipps für einen Kick Start in den Tag (+ Spotify Playlist zum Aufwachen) | Boost your OM

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.