Die beliebtesten Mantras in der deutschen Yogaszene

Beliebte Mantras in der deutschen Yogaszene

Welches sind die beliebtesten Mantras in der deutschen Yogaszene?

Flöte Indien GottMuss ich eigentlich noch erklären was Mantras sind? Na gut, aber nur kurz und knackig. Bei Yoga Vidya hörte ich dazu folgende Definition, die sich bis heute wortgenau so in mein Gedächtnis gebrannt hat:

Mantra = Mystischer Laut, eingeschlossen in eine Klangstruktur.

Das Wort Mantra setzt sich aus zwei Wörtern zusammen:
manas = Geist und tram = Schutz

Hier entdecke wir eine erste positive Eigenschaft: Schutz! Aber Mantren können noch mehr bewirken. Gut Schutz ist ja schon super, aber verzaubert dich das? So richtig springt der Funke beim Gedanken an Schutz noch nicht über? OK, bei mir auch nicht. Aber warst du schon auf einem Mantra-Konzert? Nicht, dann berichte ich kurz von meinen Erfahrungen. Erst neulich war ich auf dem von Claudia Uhlig von Yogiflows organisierten Konzert von Satyaa & Pari in Hamburg und hab es genossen von den Mantren verzaubert zu werden.

Wenn sich der Mantrazauber einstellt passiert oft folgendes:

Die Leute lassen los, öffnen ihre Herzen und heilen so ein wenig das, was sich als Verletzungen in uns festgesetzt hat. Wir kommen „Sat Chit Ananda“ ein klein wenig näher und manchmal legt sich ein Lächeln auf die Lippen oder die Augen werden glasig voll Wonne. Da kann man richtig süchtig nach werden, weil es so schön ist. Ich schmettere gerne auch das ein oder andere Mantra zu Hause. Gerne auch beim Kochen! Ein wenig Mantrazauber im Essen ist meine Geheimzutat. Es sollte ein Kochbuch geben mit Empfehlungen, welches Mantra zu welchem Gericht passt. So wie bei Weinempfehlungen!

Um nochmal auf die Herzöffner-Geschichte zurückzukommen…

Mantras sind der schnellste Weg eure Herzen zu öffnen und eure Anahata-Chakras mal so richtig zu tunen. Rückbeugen sind nicht alles, Baby! Klar sieht ein volles Rad mit gestrecktem Bein toll aus (für Instagram ;-)) Aber wer kann das schon? Und wenn wir ehrlich zu uns selbst sind, sind es doch meist Lieder und Melodien die in uns tiefe Gefühle wachrütteln. Wer kennt nicht die Situation, dass ein Song im Radio läuft und auf einmal ist sie wieder da die Erinnerung an den ersten Kuß, die erste Liebe, aber auch traurige Erinnerungen. Mantras sind wie ein Turbo, der gezündet wird, um zu heilen, zu lieben, zu vergeben, frei zu sein und sich verbunden zu fühlen.

So, nun lass mal ein Mantra erklingen!

OM Poster Das wohl bekannteste und kürzeste Mantra singen wir voller Hingabe am Anfang und am Ende einer Yogastunde. Richtig das „OM“! Oder besser gesungen als „AUM“. Die Bedeutung findet ihr auf dem neuen Poster von ASANAYOGA.DE.

So, nun werden alle Kundalini-Yogis aufschreien und rufen „ne, wir singen andere Mantren, zum Ein- und Ausstimmen“ Aha, jede Tradition hat also ihre speziellen Mantras. Warum ist das so?

Die Kundalini-Yogis reihen sich mit ihrem Mantra vor der Kriya ein, in die Tradition von Yogi Bhajan. Übt man andere Yogastile wird meist das Om gesungen. Aber auch die Ashtanga-Yogis und Anusara-Yogis haben ihre speziellen Mantren. Es gibt also ganz, ganz viele Mantren! Es gibt Mantren für verschiedene indische Gottheiten, für Heilung, Schutz, Stärkung und, und, und. Es gibt hier so viel zu entdecken!

Exklusiver Bonus: Lade das kostenlose OM Poster für Mac und PC herunter.

Das gemeinsamen Singen eines Mantras schafft ein Gemeinschaftsgefühl.

Gemeinsames Singen! Wir sind doch nicht die Kelly Family und Hausmusik ist auch nicht wirklich in. Vielen sträuben sich die Nackenhaare hoch, wenn sie mit anderen zusammen singen sollen. In unserem Kulturkreis wird ja meist nur noch am Heiligen Abend in der Kirche gesungen. Wie schade, kann ich da nur sagen. I love Kirtan! Neulich war ich bei einem Konzert von Dave Stringer und Spring Groove und ich kann euch aus meiner eigenen Erfahrung sagen, beim Kirtan geht es voll ab, fast wie bei einem Rockkonzert. Vielleicht wäre das ja auch mal etwas fürs Wacken-OpenAir. Die Dorfkapelle darf da ja schließlich auch den Marsch blasen. Also dachtest du bisher, ne das ist nicht ganz mein Genre und die Playlist deines Musikabspielgeräts ist auch nicht gerade bestückt mit den „Best of Mantrahits“ deines Lieblingsyogalehrers – lass dich doch mal überraschen, was sich in dir regt, wenn du einem Mantrakonzert beiwohnst. Probier’ es aus! Du kannst ja auch erstmal nur zuhören. Keiner wird gezwungen mitzusingen.

Ich bin doch kein Hindu, höre ich eine Stimme aus dem Off. Musst du auch nicht sein. Musst du ja auch nicht sein, um die Yogamatte auszurollen. Und ein einfaches „Danke“ kann auch zu einem Mantra werden.

Kommen wir nun zu den Mantra-Charts der deutschen Yogaszene:

Einige sehr liebe Menschen haben mir ihr Lieblingsmantra anvertraut, und ich darf es mit euch teilen. Die Reihenfolge ist von mir beliebig gewählt und sicherlich spiegelt diese Auswahl nicht wirklich die Charts wieder, sondern ist eine bunte Auswahl an Mantren.

1Janin Devi – Lokah samastah sukhino bhavantu

Mantra-Sängerin und Songwriterin Janin (www.janindevi.com) hörte ich das erste Mal 2010 in einem Satsang singen. Genau mit diesem Mantra. Mir schossen direkt die Tränen in die Augen. So ist dieses Mantra auch eines meiner Favoriten. Janins neue CD ist gerade erschienen. Es ist ein Album, welches etwas popiger und grooviger klingt. Ja, Mantra-Musik kann auch modern sein!

Sie präsentiert auf diesem Album neben zwei Mantrassongs eine Vielzahl an selbstgeschriebenen, spirituellen Pop-Songs, die auch für Leute ohne Yoga-Background leicht zugänglich sind und beim Zuhören inspirieren und einfach Spass machen.

Janin Devi CD Cover

Das Coverbild von Janin Devis neuer CD

2Julia Elena – Aham Prema

Yogalehrerin und Künstlerin Julia Elena, hat selbst zwei bezaubernde Alben herausgebracht. Mantra Chants, die einladen zum träumen. Auch ihr neuer Song „Gracias a la vida“ ist zum dahinschmelzen und ich selbst höre diesen gerne in Savasana.


Hier ist Julia im Interview

3Yvonne Lamberty von Yandala – Hört gerne alles von Julie

Yvonne malt so tolle Yandalas. Es sind wie zu Bildern gewordene Mantren. Wenn man ihre Bilder anschaut kann man gar nicht mehr weggucken. Auch Yvonne hat ein ganz tolles Lied rausgebracht, welches ich sehr schön finde. „Light up the world“. Schaut euch gerne ihre Bilder hier an.

4Claudia Uhlig – Asato ma sat gamaya

Yogalehrerin Claudia Uhlig (http://www.yogiflow.de) hat das wundervolle Konzert von Satyaa & Pari in Hamburg organisiert und geht mit bestem Beispiel voran, wenn es darum geht, die Leute zum Singen zusammentrommeln.

5Lucie Beyer – Om Shri Mahakalikayai Namaha

Acroyoga-Yogini, Bodyworkerin und Thai Yogamasage-Ausbilderin Lucie liebt ein Mantra zur Anrufung der indischen Göttin Kali. Wer Lucie schon einmal erlebt hat, erkennt sofort ihre wundervolle Seele. Bestimmt unterstützt ihr Lieblingsmantra an Göttin Kali sie dabei, noch heller zu leuchten. Mehr zu „Lucy in the Sky“ findest du auf ihrer Website.

6Steven Lopez – Hare Krishna Mantra

Der Musiker Steven Lopez begleitet Juli und andere Mantra-Künstler musikalisch und engagiert sich in Hamburg den Mantra-Singing-Circle zusammenzutrommeln, um gemeinsam Mantren zu singen. Mehr über seine Kirtan Class erfahrt ihr hier.

7Sabine Höpermann – Guru, Guru, Wahe Guru, Guru Ram Das, Guru

Kundalini-Yogalehrerin bei Elbyogis (www.elbyogis.de) verwendet in ihren tollen Yogastunden oftmals Mantren, um die Übungen mit der Kraft der Mantren zu unterstützen. Dieses Mantra, weil es sich unter anderem so schön bei Kriyas, die auf das Herz und die Herzöffnung ausgerichtet sind, einsetzen lässt. „Auf mich wirkt es sehr beglückend und deshalb singe ich es gerne nicht nur privat, sondern auch in meinem Unterricht. Nicht umsonst wird es als ein Mantra der Demut, Entspannung, Selbstheilung und emotionaler Entlastung beschrieben.“

8Nicole Schröter – Bestes Mantra für Kinder: Ra Ma Da Sa

Das bin ich selbst (www.elbyogis.de/nicole-schroumlter.html). Ich unterrichte liebend gerne Kinderyoga und möchte nicht verschweigen, welches Mantra die Kinder lieben. Wir singen gerne das Heilmantra Ra Ma Da Sa und verbinden dieses mit einer Finger-Mudra. Zum Schluss singen die Kinder sehr gerne „I am the light“ und wehe ich würde das „Om“ vergessen. Das ist für die lieben Kleinen ein festes Ritual.

Ich hoffe sehr, der Artikel hat Lust gemacht, mehr Mantren in eurer Leben zu integrieren. Welches Mantra ist Dein Lieblingsmantra? Lass es uns wissen und hinterlasse einen Kommentar.

Namasté,
Nicole

Nicole Schröter

Nicole ist Yogalehrerin und Inhaberin des Yogastudios Elbyogis in Wedel vor den Toren Hamburgs. Als Mutter eines Sohnes liegt ihr Kinderyoga sehr am Herzen, welches sie an Schulen und Kindergärten unterrichtet. Vor ca. 15 Jahren besuchte sie ihre erste Yogastunde und seitdem gehört Yoga zu ihrem Leben, wie "Essen" (gerne vegan), "Schlafen" (optimal wären 7 Stunden) und "Atmen" (am liebsten Wechselatmung). Auf ihrem eigenen Blog schreibt sie über Yoga, Ayurveda und das Leben.

One thought on “Die beliebtesten Mantras in der deutschen Yogaszene

  1. Franziska says:

    Hallo ihr Lieben,
    ihr hab die wundervolle Mantra Sängerin Shoshan aus Hamburg vergessen 😉
    Vor ein paar Jahren auf einen Festival habe ich Sie live erlebt und mein Leben hat sich um 180 Grad verändert. Seitdem versuche ich jedes Konzert mitzuerleben 🙂
    Ich würde mich freuen, wenn ihr Shoshan mit in eure Liste aufnehmen würdet 😉
    Webseite: http://www.shoshan.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.