Bodyshaping und Fatburning mit Yoga

bodyforming-fatburning-mit-yoga

Fatburning mit Yoga: Durch die Ausführung der Asanas und des Pranayama soll Yoga dabei helfen, Körper, Geist und Seele zu harmonisieren. Auf den ersten Blick handelt es sich also um eine entspannende Sportart, die das innere Gleichgewicht wiederherstellen soll. Wer abnehmen will, wählt dagegen eher Sportarten wie Laufen oder Zumba. Doch richtig angewandt, können auch mit Yoga der Körper geformt und das Gewicht reduziert werden.

1Fatburning mit Yoga: Figurtypen und Problemzonen

Jeder Mensch hat einen speziellen Körperbau, der ganz unabhängig vom Gewicht dazu führt, dass jemand beispielsweise breitere Hüften oder einen breiteren Oberkörper hat. Wer dagegen ein paar Pfunde zu viel hat, hat meistens mit Problemzonen zu kämpfen. Ob es sich dabei eher um die Arme, die Taille, den Bauch, die Hüften, die Beine oder den Po handelt, hängt vom persönlichen Figurtyp ab. Grundsätzlich kann hier zwischen fünf verschiedenen Typen unterschieden werden:

  • A-Typ: Der A-Typ hat einen schlanken Oberkörper, dafür jedoch breite Hüften.
  • V-Typ: Das genaue Gegenteil ist der V-Typ, der einen breiten Oberkörper hat, aber über eine schmale Taille und schlanke Beine verfügt.
  • X-Typ: Der X-Typ verfügt über ausgewogene Proportionen und hat keine Problemzonen.
  • O-Typ: Der O-Typ ist an Schultern und Beinen schmal, hat dafür jedoch eine breite Körpermitte.
  • H-Typ: Ähnlich wie der X-Typ hat auch der H-Typ normale Schultern und Hüften.

Je nachdem, was für einem Figurtyp du angehörst, kannst du mit bestimmten Accessoires und Kleidungsstücken deine Schokoladenseiten betonen und Problemzonen, wie breite Hüften, dicke Arme oder Bauchpolster geschickt kaschieren. Doch du kannst auch versuchen, gezielt diese Bereiche zu trainieren. Yoga bietet sich dafür hervorragend an.

2Fatburning mit Yoga: O-Typ – Yoga-Übungen für einen straffen Bauch

Der O-Typ hat vor allem mit einer breiten Körpermitte zu kämpfen. Wenn er zunimmt, sammelt sich das Fett überwiegend am Bauch, an der Taille und an den Hüften. Auch der Po ist des Öfteren betroffen. Wenn du einen straffen Bauch bekommen willst, musst du jedoch nicht unbedingt Sit-ups und Crunches machen. Denn auch mit bestimmten Yoga-Übungen kannst du schöne Bauchmuskeln bekommen.

Fatburning-mit-Yoga-Uebung-auf-dem-Boot
Navasana trainiert alle vier Schichten der Bauchmuskulatur. Bild: fotolia.com © Maroš Markovič (#110945048)
  • Navasana: Eine der effektivsten Yoga-Übungen für einen flachen Bauch ist das Boot. Bei dieser Übung werden alle vier Schichten der Bauchmuskulatur trainiert.
  • Chaturanga Dandasana: Ebenfalls effektiv und dennoch einfach ist das Brett, bei dem die Bauchmuskulatur gestärkt wird.
  • Ardha Chandrasana: Etwas anspruchsvoller ist der Halbmond. Mit diesem kannst du jedoch vor allem deine schrägen Bauchmuskeln trainieren.

Wie bei allen Asanas ist es wichtig, die Übungen richtig auszuführen. Trotzdem solltest du auf deinen Körper hören. Wenn dir das Workout für den Anfang zu anstrengend ist, solltest du lieber die schwierigen Übungen weglassen, um dich nicht zu überfordern.

3Fatburning mit Yoga: A-Typ – Yoga-Übungen für straffe Beine, schlanke Hüften und einen knackigen Po

Die Problemzonen des A-Typs sind hauptsächlich Beine, Hüften und Po. Mit ein paar einfachen Übungen für Anfänger können jedoch genau diese Problemzonen trainiert und gestrafft werden. Die Yoga-Lehrerin Amiena Zylla hat dafür ein dynamisches Workout aus verschiedenen Haltungen zusammengestellt.

Fatburning-mit-Yoga-Uebung-Stuhl
Utkatasana sorgt für straffe Beine und einen knackigen Po. Bild: fotolia.com © Maygutyak (#61985406)
  • Utkatasana: Die Stuhlhaltung, ein Teil des Sonnengrußes, trainiert den ganzen Körper, hilft aber vor allem dabei, die Muskulatur im Bein- und Gesäßbereich zu trainieren. Schon nach wenigen Übungseinheiten bekommst du damit straffe Beine und Waden und einen knackigen Po.
  • Vrksasana: Der Baum kräftigt die Bein- und Hüftmuskulatur und führt so gezielt zu straffen Beinen und schlankeren Hüften.

Willst du dich dagegen besonders darauf konzentrieren, einen knackigen Po zu bekommen, können dir zudem die folgenden Übungen helfen:

  • Adho Mukha Svanasana: Der herabschauende Hund trainiert Arme, Beine und Po. Schon nach kurzer Zeit kannst du dich also unter anderem über einen straffen Po freuen.
  • Shalabhasana: Mit der Heuschrecke kannst du insbesondere deine Gesäßmuskulatur und deine Rückenmuskulatur kräftigen.
  • Ausfallschritt: Auch mit diesem Asana bekommst du straffe Oberschenkel und einen knackigen Po.
  • Setu Bandha Sarvangasana: Dieses Asana, das auch unter dem Namen Brücke bekannt ist, stärkt Gesäß- und Rückenmuskulatur.

In Kombination mit Yoga-Übungen für straffe Beine – darunter Ashwa Sanchalanasana (Reiterpose), Upavesasana (Squat), Upavistha Konasana (Gehobene Winkelhaltung) und Natarajasana (Der Tänzer) kann der A-Typ seine Problemzonen Po und Beine also gezielt trainieren.

4Fatburning mit Yoga: V-Typ – Yoga-Übungen für straffe Arme

Die Problemzone des V-Typs ist hauptsächlich der breite Oberkörper. Dazu zählen in aller Regel auch dicke Arme. Wenn du deine Arme straffen willst, bist du jedoch nicht auf ein anstrengendes Hantel-Training angewiesen. Mit folgenden Yoga-Übungen bekommst du ganz einfach straffe Arme:

Fatburning-mit-Yoga-Uebung-Planke
Chaturanga Dandasana trainiert den Trizeps und strafft die Arme. Bild: fotolia.com © fizkes (#110967624)
  • Kashyapasana: Der Langsitz trainiert vor allem die Handgelenke, da du dabei das Gleichgewicht bei der Position aus der Kraft der Handgelenke heraus aufrechterhalten musst.
  • Sumeru Asana: Die auch als Mount-Everest-Stellung bekannte Übung stärkt unter anderem die Arm- und Rückenmuskulatur und strafft, regelmäßig ausgeführt, somit die Arme.
  • Seil ziehen: Mit diesem Asana kannst du die Handmuskulatur stärken. Darüber hinaus werden die Schultergelenke beweglicher.
  • Chaturanga Dandasana: Die Bretthaltung stärkt nicht nur die Bauchmuskulatur, sondern auch die Arm-, Schulter- und Beinmuskulatur. Du bekommst damit eine bessere Armbalance und förderst den Trizeps.
  • Dolphin Plank Pose: Der Unterarmstütz ist für alle Muskelpartien sinnvoll, aber besonders Schultern, Arme und der vordere und hintere Rumpf werden dabei trainiert.

5Fatburning mit Yoga: Abnehmen mit verschiedenen Yoga-Stilen

Bisher ging es vor allem darum, bestimmte Problemzonen mit diversen Übungen gezielt zu trainieren und somit zu straffen. Yoga eignet sich jedoch je nach Yoga-Stil nicht nur zum Bodyforming, sondern auch zur Fettverbrennung und zum Abnehmen.

  • Hatha-Yoga: Hatha-Yoga konzentriert sich hauptsächlich auf Flow-, Atem- und Meditationsübungen. Gerade, wenn Yoga für dich noch Neuland ist, bietet sich diese Yoga-Form an. Allerdings steht Bodyforming mit Hatha-Yoga im Mittelpunkt. So können die sanften Asanas die Durchblutung fördern und den Lymphfluss anregen. Dadurch kräftigst du die Muskeln und straffst das Bindegewebe. Somit ist Hatha-Yoga eine gute Methode im Kampf gegen Cellulite. Dennoch verbrennst du damit immerhin etwa 200 Kalorien pro Stunde.
  • Ashtanga-Yoga: Ashtanga-Yoga ist bereits etwas intensiver und verbrennt etwa 300 Kalorien pro Stunde.
  • Power-Yoga: Weitaus dynamischer geht es bereits beim Power-Yoga zu, bei dem du in einer Stunde bis zu 400 Kalorien verbrennen kannst. Hier werden die Asanas schnell durchgeführt, sodass der Puls und die Herzfrequenz erhöht werden.
  • Vinyasa-Yoga: Noch dynamischer ist Vinyasa-Yoga, bei dem die Asanas fließend ineinander übergehen. Auf diese Weise verbrennen Yogis etwa 450 Kalorien in der Stunde.
  • Fatburning-mit-Yoga-Uebung-Halbmond
    Ardha Chandrasana ist eins von 26 Asanas, die beim Bikram Yoga bei 40 Grad Celsius ausgeführt werden. Bild: fotolia.com © fizkes (#106421235)
  • Bikram-Yoga: Bikram-Yoga, auch als Hot Yoga bezeichnet, bringt den Körper in Topform und ist der Gewinner, wenn dein Ziel beim Yoga das Abnehmen ist. Denn hier werden bei um die 40 Grad Celsius und bei einer Luftfeuchtigkeit von mindestens 40 Prozent 26 Hatha-Yoga-Übungen und zwei Pranayama durchgeführt. Das Besondere: Eine Trainingseinheit dauert 90 Minuten – und verbrennt bis zu 1.000 Kalorien! Denn durch die Hitze wird die Fettverbrennung angekurbelt und überflüssige Pfunde schmelzen nur so dahin. So hilft Bikram-Yoga nicht nur beim Muskeltoning, indem Bindegewebe, Sehnen und Muskeln elastischer werden. Auch der Stoffwechsel wird angeregt, sodass Fettsäuren und Glucose schneller abgebaut werden. Willst du also mehr als nur deinen Körper straffen, ist Bikram-Yoga die perfekte Wahl, um schnell die Pfunde purzeln zu lassen.

6Fatburning mit Yoga: Fazit

Egal, ob du nur gezielt ein paar deiner Problemzonen trainieren oder lieber den ganzen Körper in Form bringen und möglichst viel Fett verbrennen willst: Die Vielfältigkeit des Yogas macht die Sportart zu weit mehr als einer Methode, um Körper, Geist und Seele miteinander in Einklang zu bringen. Während du gerade beim Bikram-Yoga überflüssige Pfunde schnell purzeln lassen kannst, helfen einzelne, gezielte Yoga-Übungen dabei, Problemzonen wie Bauch, Beine, Po, Hüften und Arme zu straffen.

Robin Pratap

Robin ist Co-Founder von ASANAYOGA.DE und schreibt regelmäßig über Themen, welche die Yoga Community bewegen. Mit seinem indischen Background ist er schon früh mit Yoga in Berührung gekommen. Nach dem Sustainable Development Studium in Indien und England, ist sein Ziel eine innovative Plattform zum Wissensaustausch für Yogis zu gestalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.