Mantra Yoga – Eine Reise zu Dir selbst

Mantra Yoga

Meine erste bewusste Berührung mit Mantras liegt nun schon weit mehr als 14 Jahre zurück.

Hilfe – bin ich in einer Sekte?

Ich saß im Satsang in einem Ashram und alle schmetterten aus tiefstem Herzen: „Hare Krishna, Hare Krishna, Hare Rama, Rama, Rama“

Ich muss gestehen, dass ich in diesem Augenblick nicht sofort das große Geschenk der Mantras erkannt habe, sondern mich eher recht unwohl und Fehl am Platze fühlte. Ich schaute hilfesuchend zu einer Freundin, die neben mir kniete, doch auch sie saß mit geschlossenen Augen da und sang mit breitem Lächeln fröhlich das Mantra mit. Sie musste meinen Blick gespürt haben, öffnete kurz ihre Augen und strahlte mich mit den Worten: „Ist das nicht wunderschön!“ an, ohne meine Antwort abzuwarten kehrte sie wieder zu sich und dem Gesang zurück.

Ich war schockiert!

Gedanken wie: „Was mache ich hier eigentlich?“ „Nun bist Du genau da, wovor Dich Deine Eltern Dich immer gewarnt haben! Krishna, das hatte doch etwas mit Sekte zu tun! “ „Ich bin doch für Yoga und nicht zum Singen hier“ „Vielleicht ist es besser direkt zu gehen!“ schossen mir durch den Kopf.

Doch da ich selbst immer davon überzeugt war, sich nur wirklich eine Meinung über etwas bilden zu können, wenn man es selbst erfahren hat, beschloss ich damals zu bleiben, um mir alles noch etwas genauer anzuschauen und auf mich wirken zu lassen.

Beim nächsten Satsang war ich auch schon etwas mutiger und versuchte leise mitzusingen. Ich wollte unter gar keinen Umständen auffallen, ich selbst empfand meine Stimme nicht wirklich als schön, hatte manchmal Schwierigkeiten den richtigen Ton zu treffen und obwohl ich in meiner Kindheit eigentlich sehr gerne gesungen habe, wurde mir doch immer wieder gespiegelt, dass ich den Genuss des Singens lieber alleine mit mir selbst genießen sollte und andere nicht unbedingt daran teilhaben wollten.

Hier im Ashram wurden wir nun alle aufgefordert mitzusingen.

Hingabe zu den Mantras

Ein kleines Büchlein mit den kurzen Sanskrit Mantras wurde zu Beginn verteilt, so dass wir alle die Texte mitsingen konnten. Da viele Mantras nur aus kurzen Silben bestehen, die immer wieder wiederholt werden, konnte ich sie auch bald auswendig und ich beschloss mich wirklich darauf einzulassen.

Ich stellte fest, dass es unendlich viele verschiedene Mantras gab, die alle eine sehr schöne und wohltuende Bedeutung haben, auch wenn es für die Wirkung der Mantras an sich nicht essenziell ist, die einzelnen Worte zu verstehen. Auch gab es die unterschiedlichsten Melodien, in denen die jeweiligen Mantras gesungen wurden.

Durch die große Gruppe ermutigt, dauerte es nicht lange, bis auch ich mit Leib und Seele mitschmetterte.

Erst da Begriff ich das wahre Geschenk eines Mantras!

Ich spürte wie mein ganzer Körper zu vibrieren begann, mich plötzlich eine ungeahnte Wärme und Verbundenheit erfüllte. Ich hatte das Gefühl alles um mich herum vergessen zu können und nur noch aus Herz und Liebe zu bestehen.

Seit diesem Zeitpunkt sind Mantras nicht mehr aus meinem Leben wegzudenken :)

Ich lernte wie stark Mantras den Geist und auch den Körper beeinflussen können, dass der Klangstrom die Trägersubstanz ist und durch spezielle Übungen und Worte in das Nervensystem und in das Bewusstsein des Yoga Praktizierenden integriert werden können.

Meine CD Sammlung erweiterte sich schnell um zahlreiche Kirtansänger und wo immer ich auch war, wurde ich zumindest im Geiste von einem Mantra begleitet.

So habe ich meine eigene Mantra CD aufgenommen

Vor ein paar Jahren lernte ich, wieder einmal bei einem Ashrambesuch die Mantra Sängerin Janin Devi kennen. Von den Klängen des Soundchecks angezogen, dachte ich an eine Yogastunde mit Musik und schlüpfte freudig mit meiner Yogamatte unter dem Arm noch schnell in den sehr vollen Yogaraum. Mehr als 60 Menschen lagen hier auf ihren Matten.

Mit sanfter Stimme leitete ein junger Mann durch die Yogastunde und Janin begann während der einzelnen Stellungen zu singen. Ihre traumhafte Stimme bahnte sich ihren Weg direkt in mein Herz und obwohl meine Lieder geschlossen waren, füllten sich meine Augen mit Tränen der Freude.

Natürlich hatte ich auch zuvor schon die ein oder andere Yoga Mantra CD während meiner Yogapraxis gehört, aber die wundervolle Bereicherung Mantras ganz gezielt während des Haltens der einzelnen Asanas einzusetzen, wurde mir erst in diesem Moment richtig bewusst.

Mantra Singen gehört zum Bhakti Yoga – Das Yoga der Liebe!
Was kann es schöneres geben, als das Yoga der Liebe mit dem körperbezogenen Yoga zu vereinen!

Von dieser Stunde inspiriert, fragte ich Janin im Anschluss, ob sie sich ein gemeinsames Projekt mit mir vorstellen könnte, auch sie war begeistert und so begann unsere Arbeit an dieser CD.

In meiner Vision wollte ich eine Yogastunde als Reise in das Selbst gestalten. Eine Nähe schaffen, die Yoga in sich trägt, die durch die Mantras noch verstärkt und beflügelt wird. Nichts sollte an Kirche erinnern, da mir das Vorurteil schon öfters begegnet war.

Ich wollte auch Menschen erreichen, die vorher solchen Klängen eher abgeneigt gegenüber standen, da sie Mantras bis dahin nur auf ganz klassischem Wege kennengelernt hatten. Auch begegnete mir das Thema mangelnde Selbstliebe immer wieder in verschiedenen Bereichen, so dass ich ein Werkzeug schaffen wollte, was das Selbstbewusstsein & das Selbstwertgefühl stärkt und den Praktizierenden ermutigt an die eigene innere Kraft zu glauben und Träume Wirklichkeit werden zu lassen.

Da die geistigen und energetischen Wirkungen im Yoga sich erst in voller Pracht entfalten können, wenn die Stellung länger gehalten wird, habe ich viel Raum für die Mantras gelassen, dafür aber, auf die klassische Ansagen, wie man in die jeweiligen Asanas kommt verzichtet.

Deshalb ist diese CD für Yogis konzipiert, denen die gängigen Stellungen aus dem Hatha Yoga der Rishikeshreihe geläufig sind. Janins Stimme trägt Dich durch die Reise und Du wirst schnell spüren wie kraftvoll die Mantras Dich viel länger in einer Position verweilen lassen, als Du es Dir vorher hast vorstellen können.

Fast ein Jahr brauchte es Zeit um zu reifen, die richtigen Mantras, Melodien und Klänge, sowie die passenden begleitenden Worte zu finden.

Mantra CD - Eine Reise zu dir selbstDann war es vollbracht!

„Mantra Yoga – Eine Reise zu Dir selbst!“ war geboren!

Eine Reise in der es darum geht Dich selbst anzusehen, Dich zu erkennen, zu akzeptieren und zu lieben – so wie Du bist! Als einzigartiger und vollkommener Teil in einem vollkommenen Ganzen!

Nur wenn Du Dich selbst auch wirklich liebst, kannst Du Deine Liebe an andere weiter geben!

 

Yipee, es gibt was zu gewinnen 😉

Solltest Du neugierig geworden sein & es selbst einmal ausprobieren wollen, so hast Du hier die Möglichkeit eine dieser schönen CD zu gewinnen. Dazu brauchst du nur unten zu kommentieren. Das Team von ASANAYOGA.DE wählt unter den Kommentaren Gewinner/-in aus.
Hinweis: Das Gewinnspiel ist abgeschlossen.

Nähere Informationen zu dieser CD findest Du auf meiner Homepage:
www.yogaist.de

Ich wünsche Dir eine ganz wundervolle Reise zu Deinem einzigartigen Selbst!
Wie schön, dass es DICH gibt!
Namaste!

by Inga Stendel

Seit früher Jugend, durch zahlreiche tiefgreifende Erlebnisse geprägt, entdeckte Inga Jagadamba Stendel ihren Wunsch in Tiefen zu gehen, nach dem Sinn zu suchen & sich mit dem Sein zu beschäftigen. 1999 entdeckte sie Yoga für sich & da sie der ganzheitliche Ansatz, die vollkommene Harmonie von Körper, Geist & Seele sofort faszinierte, absolvierte sie 2002 ihre Yogalehrerausbildung. Yoga & Meditation haben ihr Leben auf so wunderbare Weise bereichert, dass sie sich wünscht, dass alle Menschen diese wundervollen Hilfsmittel kennenlernen, um gesund & glücklich, voller Freude & Zufriedenheit durchs Leben zu gehen. Seit 2007 konzipiert sie, unter anderem zahlreiche DVDs & CDs mit verschiedenen Schwerpunkten, die das BewussSein unterstützen & den Wachstum fördern. Kontakt & weitere Informationen zu Inga Jagadamba Stendel: www.yogaist.de

34 thoughts on “Mantra Yoga – Eine Reise zu Dir selbst

  1. Pingback: Blogvorstellung: asanayoga.de | The bird's new nest

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.