Thai Yoga Massage: Die Kunst, dich selbst und andere zu berühren!

thai-yoga-massage

Die Thai Yoga Massage ist eine über 2500 Jahre alte, ganzheitliche Heilmethode. Über viele Generationen haben Mönche, Familien und Lehrer das Wissen über diesen wundervollen Zweig der thailändischen Medizin an ihre Nachfolger weitergegeben.

Yoga für Faule

Verschiedene Elemente wie Atmung, Drucktechniken und Yogadehnelemente fügen sich in einem harmonischen Fluss zusammen und machen die traditionelle Massage Therapie ganzheitlich rund. Neckisch wird die Thaimassage auch Yoga für Faule genannt.

Praktiziert wird die Thaimassage ohne Öl auf einem Futon oder einer Bodenmatte. Anders als bei der klassischen Ölmassage trägt der Klient während der Thaimassage lockere Kleidung.

Die Kunst mit zwei Händen und dem Herzen zu geben

Das Prinzip zwischen dem Geben und Empfangen der Thaimassage ist etwas sehr Besonderes. In diesem meditativen Atemtanz treffen die Energien beider Personen in einem stetigen Fluss zusammen.

In Thailand wird es als sehr wichtig geachtet, dass der Thaimasseur bzw. Massagetherapeut einen reinen, klaren Geist mit sich bringt. Störende Gedanken, eigene Probleme und Themen beeinflussen die Thaimassage ungünstig. Meditation und Gebete vor der Thaimassage-Sitzung schaffen eine klare Trennung zwischen dem Wichtigem und Unwichtigem.

Mit geschlossenen Augen und die Hände zu einem Gebet gefaltet, beten die Thaimasseure. Mit diesem Gebet danken sie Shivago Komarapat, dem Vater der thailändischen Medizin, Buddha und ihren Vorfahren und Lehrern, bevor sie die Thaimassage beginnen.

Thai Yoga Massage
Fotos: Jennifer Hnyk

Sen Sib – Die 10 Energiebahnen

Lom Pran, die thailändische Bezeichnung für Lebensenergie oder „Wind“, wird durch die Akivierung der Sen Sib oder 10 Energiebahnen bzw. Energielinien zum Fließen gebracht.

Sen = Energiebahn, Meridian Sib = 10

Die Entwicklung der Sen Sib wurde durch mehrere Einflüsse gesteuert. So finden sich größtenteils Einflüsse des Ayurveda, aber auch Einflüsse der chinesischen und tibetischen Medizin in diesen Energiebahnen wieder.

Startpunkt aller Sen Sib ist der Bereich um den Bauchnabel herum. Gemessen wird mit einer oder mehreren Daumenbreiten. Die Austrittspunkte der Meridiane sind generell verschieden. So können es z.B. die Fingerspritzen, Zehen, Nase, Augen oder das Innenohr sein.

Die Philosophie der thailändischen Medizin besagt, dass Körper, Geist und Seele im Gleichgewicht sind, wenn der „Wind“ frei fließt. Gibt es eine Blockade auf einem Sen, dann „strudelt“ der Wind an dieser Stelle und kann nicht seinem harmonischen Fluss nachgehen. Die Blockade kann sich in einer Reichweite von leichten körperlichen, psychischen oder seelischen Beschwerden bis hin zu lebensbedrohlichen Erkrankungen äußern.

Die positiven Effekte der Thai Yoga Massage im Überblick

  1. Kreislaufsystem: Herzschlag wird beruhigt, Blutdruck reguliert, Lymphzirkulation aktiviert
  2. Muskelsystem: Muskelverspannungen werden gelöst, Flexibilität der Muskulatur erhöht
  3. Nervensystem: wirkt depressiven Verstimmungen entgegen, beruhigt die Nerven
  4. Verdauungssystem: wirkt Blähungen, Verstopfungen entgegen, unterstützt die Verdauungsleistung

In der Thaimassage wird der Körper entgiftet und mit neuer Energie versorgt. Der Geist erfährt eine neue Klarheit und die Seele ist einfach nur happy!

Mit Händen und Füßen

In der Thai Yoga Massage arbeitet der Masseur mit verschiedenen Druck- und Dehntechniken wie z.B. mit den Händen, Daumen, Fingern, Ellenbogen, Knien oder Füßen. Der Klient befindet sich während der Massage in unterschiedlichen Positionen wie z.B. in der Rücken-, Seiten-, Bauchlage und Sitzposition.

Thai Yoga Massage
Fotos: Jennifer Hnyk

Thai Yoga Massage
Fotos: Jennifer Hnyk

Thai Yoga Massage
Fotos: Jennifer Hnyk

Thai Yoga Massage
Fotos: Jennifer Hnyk

Thai Yoga Massage = traditionelle Thaimassage!

In der Thaimassage werden 2 Arten unterschieden: die bürgerliche und königliche Thaimassage. Die bürgerliche Thaimassage ist mit 98% die geläufigste Form, die in Thailand gelehrt und praktiziert wird. Oft wird die Massage mit den Füßen begonnen.

Die königliche Thaimassage wird sehr selten praktiziert. Im Vergleich zur bürgerlichen Thaimassage beinhaltet sie Einschränkungen wie:

  • Thaimasseur muss den Körperabstand von einer Armlänge zum königlichen Mitglied beachten.
  • Es darf nur mit Daumen-, Hand-, Handballendruck gearbeitet werden.
  • Die Positionen „Bauchlage“ fällt weg, um Attentate hinterrücks auf das königliche Mitglied zu vermeiden.
  • Es wird mit den Knien begonnen und mit den Füßen abgeschlossen.
  • Schwerpunkt ist die Druckmassage. Passive Dehnungsübungen werden nicht angewandt.

Die (bürgerliche) Thaimassage hat keine einheitliche Sequenz. Jede Schule, jeder Lehrer und jeder Mönch vermittelt seine eigene Sequenz. Die Anteile an Druck- und Yogadehnelementen bzw. Yogapositionen variieren und können während der Sitzung unterschiedlich kombiniert werden.

Wichtig ist, die Thaimassage auf die Bedürfnisse des Klienten abzustimmen und ihn in den harmonischen Fluss von Atmung und Bewegung mitzunehmen.

Dann (er)lebst du die Kunst, dich selbst und andere zu berühren!

Wenn du mehr über Thai Yoga Massage erfahren möchtest, schau doch mal auf meiner Website vorbei: www.thai-yoga-massage-ausbildung.de.

Betty Schätzchen

Betty ist <a href="http://www.heilpraktikerin-in-berlin.com">Heilpraktikerin</a>, Lehrerin für Ashtanga Yoga und Thai Yoga. Bettys Anfänge mit Yoga gründen im Jahr 2002. Seitdem experimentiert sie in verschiedenen Yogaformen wie Ashtanga, Power, Iyengar, Kundalini, Balance Ball und Acro Yoga. Sie absolvierte in den Jahren 2005 - 2014 mehrere Yoga- und Thaimassage Teacher Trainings in Thailand. Seit 2006 unterrichtet sie Yoga und Thaimassagen für Hörgeschädigte und Hörende. Durch ihre angeborene Schwerhörigkeit erkannte sie die Barrieren von Hörgeschädigten in der Yogawelt. Deshalb hat sie es sich zur Aufgabe gemacht, für Hörgeschädigte in der Gebärdensprache barrierefrei die wundervolle Philosophie, Wissenschaft und Kunst des Yoga zu vermitteln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.