Verrückt, verrückter, unsere Yoga Asanas Übersicht

Yoga Asanas Uebersicht

Yoga Asanas Übersicht: Wir kennen sie wahrscheinlich alle: die Kobra, den Hund, die Katze. Die Namen klingen zwar verrückt, die Asanas sind es eher weniger. Doch wie sieht es tatsächlich ausgefallenen Asanas in der Yogawelt aus? Ich habe mich nach den besten Übungen für euch umgeschaut und mir tut allein vom Hingucken immer noch alles weh. Falls ihr aber doch so verrückt seid und die Übungen selbst testen wollt, findet ihr hier die passenden Anleitungen.

1Yoga Asanas Übersicht: Super Soldier Asana

Ich denke euer erster Gedanke ähnelt meinem, wenn ihr das Bild betrachtet. Wie zum Teufel komme ich überhaupt in diese Pose? Vielleicht nach vorne beugen und den Fuß greifen oder doch lieber erst das Bein nach oben strecken und dann den Arm nach unten?
Ich habe es versucht und bin kläglich gescheitert. Eins zu Null gegen die Gravitationskraft! Aber ich kann euch verraten, selbst die dehnbarsten Yogis haben so ihre Probleme mit dieser Asana.

Wer diese Asana tatsächlich ausführen kann und gleichzeitig ein Foto davon macht, der punktet sicherlich auf sämtlichen Social Media Kanälen. Gleichzeitig sollten aber die Sehnen der Knie, die Schultern, die Oberschenkel und Taille extrem dehnbar sein. Du bist dehnbar wie ein Gummiband? Super, dann kommt nun noch die Balance hinzu. Ausser der Tatsache, dass diese Asana eine super Übung zum Dehnen des gesamten Körpers ist, weist sie sonst nicht wirklich Vorzüge auf. Du hast trotzdem Lust dich einmal in diese verrückte Pose zu begeben?

Dann schnapp dir vorzugsweise einen Partner und diese Anleitung zum Üben:

  • Am besten beginnst du die Übung in der Position Ardha Chandrasana.
  • Atme tief ein und aus. Beim Ausatmen verlagerst du dein Gewicht auf das Standbein (als Beispiel nehme ich das rechte) und winkelst das linke Knie, welches sich in der Luft befindet, an.
  • Nun greifst du deinen linken Fuß mit der rechten Hand, indem du diese an der Innenseite deines rechten Knies entlang führst. Mit deiner linken Hand stützt du dich weiterhin auf dem Boden ab.
  • Beim Einatmen drehst du deine Hüfte soweit, dass dein linkes Knie nach oben zur Decke zeigt. Nun hängst du praktisch Kopf über. Dein Gewicht verlagerst du auf deine linke Hand und dein rechtes Bein. Zusätzlich erlangst du Stabilität, indem du denen rechten Oberarm (welcher immer noch an der Innenseite des rechten Oberschenkels anliegt) gegen dein rechtes Bein presst.
  • Halte die Pose 5 Atemzüge lang. Beim Einatmen ziehst du deine Wirbelsäule ein Stück länger, beim Ausatmen drückst du deinen rechten Fuß ‚tiefer‘ in den Boden und dein rechten Arm stärker gegen dein rechtes Bein.
  • Um in die Ausgangsposition zurück zu kommen, lässt du den linke Fuß wieder los, steckst ihn gerade nach hinten weg und legst deine rechte Hand auf dem Boden ab. Beim Einatmen streckst du deinen linken Arm nach oben aus und bist wieder in der Ardha Chandrasana.

2Yoga Asanas Übersicht: Die Embryo Pose (Garbha Pindasana)

Wer diese Asana beherrscht, der tut nicht nur seiner Wirbelsäule etwas Gutes, sondern ist auch auf jedem Foto definitiv ein Hingucker. Die Asana wird auch Garbha Pindasana genannt und macht sich ebenfalls hervorragend bei Bauchkrämpfen. Auf mich wirkt die Asana extrem entspannt und gleichzeitig frage ich mich, wie man seine Beine in solch einer Position halten kann, ohne direkt Schmerzen zu erleiden.

Eine lustige Grimasse dazu und diese Asana sieht auf jeden Fall extrem unterhaltsam aus. Wer Probleme mit der Hüfte oder den Knien hat, bitte diese Übung nicht ausführen. Ansonsten gibt es hier die Anleitung, um das Yoga Training mal ein bisschen aufzulockern:

  • Beginne diese Asana im Lotussitz.
  • Nun hebst du die Knie und Beine an. Schiebe deine Arme zwischen deinen angewinkelten Knien hindurch.
  • Beuge nun deine Ellenbogen und lege deine Hände zusammen. Deine Fingerspitzen zeigen zur Decke.
  • Halte die Position 5 Atemzüge lang und geh langsam in die Ausgangsposition zurück.
  • Um das Ganze noch etwas verrückter aussehen zu lassen, kannst du deine Hände an den Ohren ablegen. (Wer denkt jetzt ebenfalls an das Äffchen aus dem Emoji Programm?!)

3Yoga Asanas Übersicht: Die Knie an die Ohren Pose (Karnapidasana)

Die Asana sieht vielleicht merkwürdig aus, ist aber klasse, um die Wirbelsäule mal so richtig schön zu dehnen. Der eigentliche Name lautet Karnapidasana. Im ersten Moment fand ich die Haltung etwas merkwürdig (ich mein, wer präsentiert schon gern seinen Popo in solch einer Position) aber am Ende zahlt sich das Verbiegen tatsächlich aus. Wenn man erstmal seine Knie an den Ohren hat, sein Gesäß in der Luft und dabei auch noch Luft bekommt, dann erlebt man eine unglaublich angenehme Dehnung der kompletten Rückseite. Wer Probleme mit dem Rücken oder Schmerzen in den Knien hat, sollte aber doch lieber auf die Verrenkung verzichten.

  • Die Übung beginnt im Halasana (der Pflug).
  • Deine Beine befinden sich nun also lang gestreckt über deinem Kopf. Beim nächsten Ausatmen winkelst du deine Beine an und legst die Knie dicht neben deinen Ohren ab.
  • Du kannst deine Arme entweder auf der Matte liegen lassen oder sie ebenfalls nach hinten führen, um die Beine legen und deine Handgelenke umfassen.
  • Versuche deinen Rücken so gerade wie möglich zu machen. Halte die Übung mehrere Atemzüge lang und geh langsam in die Ausgangsposition zurück.

4Yoga Asanas Übersicht: Die “schlafender Yogi” Pose (Yoganidrasana)

Ich wollte es selber erst nicht glauben, aber es gibt Yogis, die ernsthaft in dieser Pose schlafen. Mir tut schon beim Hingucken alles weh und ich kann gleich sagen, ich habe es nicht geschafft, mich in diese Position zu begeben. Yoganidrasana ist definitiv eine Asana für fortgeschrittene Yoga Schüler, aber dennoch ein Versuch wert. Ich bezweifle, dass die Übung für den Schlaf so förderlich ist aber definitiv sorgt sie für eine enorme Flexibilität der Beine und eine innere Ruhe.

Hier ist eine Anleitung zum Nachmachen:

  • Lege dich auf den Rücken. Die Beine sind lang ausgestreckt. Nun streckst du dein linkes Bein nach oben aus und umfasst den linken Fuß mit beiden Händen. Versuche den Fuß hinter deinen Kopf zu ziehen.
  • Nun wiederholst du das Ganze mit deinem rechten Bein, so dass sich beide Füße hinter deinem Kopf befinden und dieser auf ihnen ruht.
  • Deine Hände kannst du vor deiner Brust falten, im Idealfall legst du deine Arme jedoch über deine Beine ab und faltest die Hände hinter dem Rücken.
  • Wenn du das Bedürfnis hast kannst du nun in dieser Position die Nacht verbringen. Ansonsten halte die Asana 5 Minuten lang und geh langsam in die Ausgangsposition zurück. Je länger du in der Position bleibst, desto tiefer wird die Entspannung sein.

…und wer es tatsächlich schafft, in dieser Position zu schlafen, der möge mir bitte Bericht erstatten!

Welche Asana findet ihr absolut verrückt? Wir freuen uns auf Kommentare, Fotos und Videos 🙂

Ronja Iden

Ronja ist eigentlich Erzieherin aus Leidenschaft. Werden ihr die kleinen Racker dann aber doch mal zu viel, schaltet sie am liebsten beim Pilates ab. Ein Glück ist ihre Mutter pilates Lehrerin und pusht sie mit Vorliebe an ihr Limit. Und wenn es dann doch mal eine größere Auszeit sein soll, packt Ronja ihre sieben Sachen und reist auf eigene Faust in der Welt herum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.