Die 7 schwierigsten Yoga-Übungen der Welt

Die 7 schwierigsten Yoga Positionen der Welt

Beim Yoga geht es natürlich nicht darum sich komplett zu verknoten und von einer extremen Übung in die nächste zu gehen. Aber es ist trotzdem immer wieder unglaublich, wie Yoga Gurus auf der ganzen Welt es schaffen uns erstaunen zu lassen. Ich haben für euch besonders schwierige Yogaübungen rausgesucht. VORSICHT: Diese Yoga Asanas sind nichts für Yoga Anfänger und sollten wenn überhaupt nur unter Anleitung von einem qualifizierten Yogalehrer gemacht werden. Viel Spaß und starke Nerven beim Anschauen 🙂

1 Eka Hasta Vrksasana – Einhändige Baumpose

Das ist meine absolute Lieblingspose. Als ob der Handstand nicht schon schwierig genug ist, wird diese Übung mit einer Hand ausgeführt. Die erfordert Perfektion in Körperspannung, exzellente Konzentrationsfähigkeit und sehr starke Handgelenke.

2 Taraksvasana – Skorpionhaltung im Handstand

Den Handstand in Skorpionhaltung gibt es in zwei verschiedenen Varianten. Entweder ruhen beide Füße direkt oben auf dem Kopf, oder diese werden nach oben gestreckt. Bei dieser Übung wird sich auf die Unterarme gestützt, aber wer noch einen Schritt weiter gehen will, stützt sich auf die Hände. Am besten ist eine Yogamatte mit einer guten Federung, um die Handgelenke zu schonen. Besonders das Gleichgewicht wird in dieser Übung gestärkt. Dazu stärkt man auch gleich die Rücken- und Schultermuskulatur, während die Bauchmuskeln gedehnt werden. Genial, um den inneren Energieflow zu stärken.

3 Pungu Mayurasana – Der verletzte Pfau

Diese Asana bildet im wesentlichen einen Pfau ab, der aber nur auf einem Arm steht. Durch den Druck der vom Arm ausgelöst wird, wird die Verdauung angeregt. Diese Übung testet die mentale Stärke der Yogis und Yoginis und stärkt Schultern, Arme und Handgelenke.

4 Yoganidrasana – Yoga Pose Schlaf

Bei dieser schweren Yoga Übung wickelt man sich wortwörtlich in einen Knoten. Es symbolisiert den Schlaf einer Schildkröte, die umgedreht auf den Rücken liegt. Es wird der Asana nachgesagt, dass sie ein tiefes Gefühl von Ruhe fördert. Um die Wirbelsäule bei dieser, oder ähnlichen Übungen zu schonen, empfiehlt sich der Einsatz der kuschelweichen Schurwollmatte. Wenn du die Kriterien (wie z.B. Federung) von verschiedenen Yogamatten vergleichen willst, schau dir einfach unsere Yogamatten im Test am.

Yogistar Yogamatte Natur (Schurwolle) 100 cm x 200 cm
  • Rutschfestigkeit: Ok
  • Material: 95% Schafwoll-Flor 5% Latex-Träger

 

5 Gandha Bherundasana – Gesicht Pose

Dieser Yogastil erinnert auf den ersten Blick an Schlangenmenschen – und auf jeden eine richtig schwierige Yogaposition. Die Füße berühren vollständig den Boden und die Wirbelsäule ist komplett gestreckt. Wenn du das schaffst, kannst du sogar deine Stirn mit den Zehen kratzen 😉

6 Sirsa Padasana – Kopf an Fuß Haltung

Diese Haltung ist auch von einer intensivsten Beugung geprägt. Um dieses Meisterstück zu schaffen bedarf es einer Kombination von Muskelkraft und einer tief-gehenden Flexibilität der Wirbelsäule.

7 Kala Bhairavasana – Zerstörer des Universums

Dies ist keine einfache Yogaübung, aber im Vergleich zu den oben vorgestellten schon eher schaffbar. Dabei werden aber offene und flexible Hüften benötigt. Um in dieser Asana aufzugehen bedarf es einiges an Balance, um nicht umzufallen.

Welche interessanten Yoga Übungen hast du bereits versucht? Welche fallen dir besonders schwer?

Wir stecken unser Herz und viel Liebe in alle Beiträge. Konntest du hier etwas neues lernen? Lass deine befreundeten Yogis nicht im dunkeln – Teile diesen Artikel, damit auch sie mehr über Yoga lernen können. Good for Karma 🙂

Robin Pratap

Robin ist Co-Founder von ASANAYOGA.DE und schreibt regelmäßig über Themen, welche die Yoga Community bewegen. Mit seinem indischen Background ist er schon früh mit Yoga in Berührung gekommen. Nach dem Sustainable Development Studium in Indien und England, ist sein Ziel eine innovative Plattform zum Wissensaustausch für Yogis zu gestalten.

12 thoughts on “Die 7 schwierigsten Yoga-Übungen der Welt

  1. Thill Terens Blandine says:

    Hallo Robin, ich war begeistert von den 7 schwierigsten Yogaübungen die es gibt aber jetzt mal Hand aufs Herz wie kriegt man so etwas hin wenn man das von Baby an anfängt oder ist es auch noch mit 49 Jahren möglich und wie oft muss man dann Yoga praktizieren um es so hin zu bekommen? Ich kann mich ja nicht mal richtig in den Schneidersitz setzen dass meine Beine am Boden anliegen leider bin ich sehr träge und mit meiner Motivierung klappt es auch sehr schlecht der einziege der stark ist ist mein Innerer Schweinehund

  2. Pingback: Die 7 schwierigsten Yoga-Übungen der Welt | Yoga Übungswege

  3. Ilona says:

    Namaste Robin, ich bin immer wieder begeistert welche Neuheiten, Du über Yoga und seine 7 Teile veröffentlichst. Leider kämpfe ich nach einem Unfall vor 31 Jahren immer noch mit den Folgen, weil ich nicht schmerzfrei laufen kann. So bin ich jetzt völlig vom Yoga abgeschnitten u. hoffe irgendwann, wieder einen Einstieg zu finden. Nach meiner 6. Operation darf ich meinen rechten Fuß nur mit 30 kg belasten und zusäzulich kämpfe ich mit Asthma. Kannst Du mir helfen, wie ich den Einstieg wieder schaffen kann. Die Atemübungen für mehr Luftvolumen mache ich täglich, um keine Sauerstoffunterversorgung zu haben. Ich wünsche Dir eine schöne Zeit. Liebe Grüße Ilona Kammler

  4. Fee says:

    Wow, beeindruckend. Doch aus meiner Erfahrung als langjährige Yogalehrerin (jeahjeah 😉 weiß ich um zwei noch viiiiel schwierigere Yogaübungen. Die erste ist (ja, ich gebe zu, es handelt sich nicht um eine Asana, aber dennoch erwähnenswert): „das Ausrollen der Yogamatte“ und damit zugleich Überwindung des inneren Schweinehundes. Und die zweite ist definitiv Shavasana!!! Loslassen wie eine Leiche ist meist viel schwieriger als sich in akrobatische Verknotungen zu begeben, die auch nur schwer sind, wenn nicht die entsprechende Flexibilität in der Wirbelsäule vorhanden ist, und dann auch definitiv nicht gemacht werden sollten. Wer eine schwierige Herausforderung sucht, möge sich in Shavasana üben – und das Verletzungsrisiko hält sich dabei zum Glück in Grenzen ;-)))

    • Anonymous says:

      Sehr schön, ich komm heut aus dem Lachen nicht mehr raus. Zu dir könnte ich bestimmt mit einer Aldiplastiktüte zum Unterricht kommen (natürlich vermeide ich auch unnötiges Plastik). Es ist dieses humorvolle und undogmatische. Sehr sympathisch.

  5. Anonymous says:

    Also ich mache jetzt seit circa 4 Monate Yoga und ich bin total begeistert und ich kann nur sagen das man in jedem Alter sich locker und beweglicher machen kann ,ich mache schon länger Sport aber eben Yoga noch nicht so lange .ich bin jetzt 48 Jahre jung und werde jeden Tag beweglicher und gelenkiger also ich glaube schon das man irgendwann wenn man fleißig übt auch schwierige Yoga asanas hinbekommt ,auf alle Fälle macht mich Yoga glücklich ,zufrieden und tiefenentspannt namaste??

  6. Sabine says:

    Also mal ehrlich, ist es nicht viel wichtiger mit Yoga zur inneren Ruhe und Entspannung zu kommen als irgendwelche akrobatischen Verrenkungen hinzubekommen?Ich bin jetzt bald 51 Jahre jung, war lange krank und komme durch Yoga wieder zur Ruhe und habe mein inneres Gleichgewicht wieder. Das ist für mich YOGA.

    • Anne Steinbach says:

      Hi Sabine! Das stimmt natürlich und trotzdem wünschen sich einige Yogis einfach auch einmal an die Grenzen zu gehen und neue Dehnungen oder Extremübungen zu schaffen. Schön, dass du Yoga für dich entdeckt hast! Mach es genau so, wie es sich für dich am richtigsten anfühlt. Viele Grüße, Anne

  7. Pingback: Fit mit YouTube-Videos – Was ist dran? › Fit-and-Fresh.com

Schreibe einen Kommentar zu Anne Steinbach Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.