Entgiftungskur: 5 Tipps für deine Detox Kur

Egal ob im Supermarkt, in der Drogerie oder beim Aufschlagen der gängigen Lifestyle Magazine: der Begriff Detox bzw. Entgiftungskur fällt einem an jeder Ecke ins Auge und führt oft zu Verwirrung. Der Begriff stammt aus dem Englischen und bedeutet übersetzt Entschlacken bzw, Entgiften. Man könnte auch behaupten, dass der eigentliche Prozess nichts anderes ist, als das ursprüngliche Fasten. Doch da der Begriff nicht geschützt ist, kann er vielfältig eingesetzt werden und schafft dadurch einen großen Raum für die Interpretation von Detox.

Die Idee hinter Detox ist, dass der Körper durch eine Kur von allen Giften und Schadstoffen befreit wird, die er unweigerlich im Alltag, über die Nahrung und die Lebensgewohnheiten aufnimmt. Schließlich ist die Luft gefüllt mit Abgasen, das Trinkwasser mit Schwermetallen und Chemikalien belastet und unser Körper sowie Geist stehen oft unter Dauerstress. Der Körper ist grundsätzlich in der Lage, die Schadstoffe allein abzubauen. Die Hauptaufgaben übernehmen hierbei die Leber, die Nieren, die Lunge, die Haut und das Verdauungssystem. Doch eine Detox Kur kann für den Prozess durchaus förderlich sein und die Organe bei ihrer Arbeit positiv unterstützen. Dafür braucht es jedoch nicht unbedingt spezielle Detox-Tees, Säfte oder Pülverchen. Diese werden eher mit bestimmten Detox-Kuren zum Abnehmen in Verbindung gebracht und stehen des Öfteren in der Kritik, da ihre angeblich entgiftende Wirkung nicht wissenschaftlich nachgewiesen werden kann.

Im Übrigen gibt es auch die Form der digitalen Entgiftungskur. Hierbei geht es darum, alle elektronischen Geräte komplett abzuschalten und für einen bestimmten Zeitraum offline zu leben. Ihr seht also, die Detox Kur kann ein ganzheitliches Programm sein und muss sich nicht zwangsläufig immer auf die Ernährung beschränken. Deshalb verraten wir euch heute 5 Tipps, wie ihr ohne große Kosten eure ganz eigene Detox Kur in den Alltag einbauen könnt, um Körper und Geist wieder auf Trab zu bringen.

1Mach dir zu Beginn klar, warum du eine Entgiftungskur benötigst

probleme-beim-einschlafen-katze

Auch wenn unsere Organe in der Lage sind, die Giftstoffe von allein im Körper abzubauen, begünstigen bestimmte Verhaltensmuster die Schwächung des Organismus und auch wenn der Körper den Abbau der Gifte und Schadstoffe allein bewältigt, ist die Wissenschaft sich nicht sicher, ob nicht doch gewisse Reste im Körper zurück bleiben, welche langfristig Krankheiten auslösen können. Auch gibt es einige Symptome, an denen ihr erkennt, dass der Körper Hilfe von aussen benötigt. Hierzu zählen unter anderem: Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Antriebslosigkeit, Konzentrationsstörungen, Magen- oder Darmprobleme und Gewichtsschwankungen.

Andere Faktoren, die ebenfalls für eine Detox Kur sprechen, sind oft im Alltag vorzufinden: Stress, unter Strom stehen, Bewegungsmangel, eine ungesunde Ernährung, Alkohol, Rauchen und noch vieles mehr.

Macht euch also erst einmal klar, welche Symptome genau auf euch zutreffen, bevor ihr euch mit den unterschiedlichen Detox Kuren auseinandersetzt. Geht es um die Ernährung? Wollt ihr mehr Bewegung einbauen? Soll einfach nur der Geist zur Ruhe kommen?

2Entgiftungskur: Setze dich mit deiner täglichen Nahrung auseinander

Wir alle haben unsere guten sowie schlechten Angewohnheiten in Sachen Ernährung. Der eine braucht seine tägliche Portion Zucker, der nächste greift bevorzugt zu Fertiggerichten und der andere isst zwar ausgewogen aber viel auswärts. Gerade durch die Vielfalt von Lebensmitteln, nehmen wir viele Schadstoffe zu uns. Um die Essgewohnheiten umzustellen und zu optimieren, reichen natürlich nicht nur ein paar Tage Detox aus. Hierbei handelt es sich um einen sehr langen Prozess. Doch eine Detox Kur kann dabei helfen, sich seinen Gewohnheiten bewusst zu werden und den richtigen Einstieg zur Umstellung des Ernährungsplans zu finden.

Entgiftungskur-Superfoods-zum-Abnehmen-Suesskartoffel

Bevor ihr euch an die Detox Kur wagt, empfiehlt es sich, über einen gewissen Zeitraum hinweg ein Ernährungstagebuch zu führen, um schwarz auf weiß zu sehen, was jeden Tag auf dem Teller landet. Danach geht es darum, die richtige Kur zu finden. Geht es darum, auf Zucker zu verzichten? Wollt ihr auf feste Nahrung verzichten und die Kur über z.B. frischgepresste Säfte zu euch nehmen? Wollt ihr euch basisch ernähren oder gar nur Rohkost zu euch nehmen?

Die Grundlage aller Detox Kuren sollte sein, dass die Lebensmittel unbehandelt sind, im Idealfall Bio Qualität aufweisen, frisch und nicht mit Pestiziden oder anderen Giftstoffen (z.B. E-Stoffe) belastet sind. Eine ganzheitliche Detox Kur ist zum Beispiel „Ayurvedic Ama Detox“.

Generell ist die Ernährung aus Sicht der ayurvedischen Medizin nicht nur ein guter Einstieg in Verbindung mit der Entgiftungskur, sondern eine gute Alternative, um die Ernährung langfristig umzustellen.

Übrigens sollte regelmäßiges Trinken ganz oben auf dem Speiseplan stehen. Mindestens zwei bis drei Liter täglich (stilles Wasser oder Kräutertees) solltet ihr täglich trinken, um die Nieren bei ihrer Arbeit zu unterstützen.

3Plane Bewegung in deine Entgiftungskur ein

Fit-und-gesund-in-den-Fruehling-laufen

Neben der Ernährung sollte die Bewegung einen großen Part in der Detox Kur einnehmen. Giftige Gase werden über die Lunge ausgeschieden. Um diesen Prozess positiv zu unterstützen, ist es wichtig, sich ausreichend zu bewegen. Durch Sportarten wie Nordic Walking, Yoga, Pilates, Laufen oder Schwimmen lernen wir, tiefer und besser zu atmen. Dadurch wird der Körper mit mehr frischem Sauerstoff durchflutet. Das freut nicht nur unsere Organe, sondern auch unseren Kopf. Sport hilft ebenfalls dabei, die Gedanken zur Ruhe kommen zu lassen, neue Ideen zu entwicklen und neue Energie zu erlangen. Am besten eignet sich Bewegung an der frischen Luft bzw. in der Natur. Es geht hierbei übrigens nicht darum, neue Bestwerte zu erlangen, sondern den Körper sanft zu bewegen. Gerade bei einer Detox Kur verfügt der Körper durch die Nahrungsumstellung oft über weniger Energie und sollte demnach nicht überbeansprucht werden. Auch ein ausge-dehnter Spaziergang kann die Detox Kur positiv unterstützen. Wer gern Yoga in den Plan mit ein-bauen möchte, sollte mal einen Blick auf Detox Yoga werfen.

4Entgiftungskur: Es ist Zeit zu entschleunigen

Entgiftungskur-Saftfasten-mit-Das-Bergblut-Red-One-von-oben

Chronischer Stress kann dazu führen, dass sich potenzielle Giftstoffe im Körper ansammeln. Ebenfalls kann Stress das Immunsystem schwächen, zu Schlafstörungen führen und auf lange Sicht unerwünschte Krankheiten herbei rufen. Egal für welche Detox Kur ihr euch entscheidet, sie sollte nicht unter Druck ausgeführt werden und genug Raum für Entspannung lassen. Warum also die Kur nicht nutzen, um mal wieder ein ausgiebiges Mittagsschläfchen zu halten. Auch ein gutes Buch kann den ein oder anderen entspannen. Wichtig ist, dass Geist und Körper zur Ruhe kommen und neue Kraft tanken können. Das Nichts tun ist also durchaus erwünscht und kann sogar durch eine Detox Kur erlernt werden. Die Meditation bietet sich ebenfalls an, um den Geist zu entspannen und sich wieder auf sich selbst zu konzentrieren.

5Entgiftungskur: Verwöhne dich und deinen Körper

Detox bedeutet nicht nur Reinigung von innen, sondern auch von aussen. Unsere Haut ist unser größtes Organ und liefert eine große Angriffsfläche für Giftstoffe. Regelmäßige Fussbäder oder Basen-Vollbäder bieten sich an, um den Prozess der Detox Kur zu unterstützen, die Haut zu pfle-gen und den Geist zu entspannen. Der Gang in die Sauna entspannt die Muskeln und lässt uns ordentlich schwitzen, so dass die Giftstoffe über die Haut ausgeschieden werden können.

Wer mag, kann sich Massagen gönnen, um richtig abzuschalten und den Körper zu entspannen. Alles was euch gut tut ist erlaubt…Baden, Cremen, Wellness. Nutzt die Detox Kur ebenfalls als Möglichkeit, um euch voll und ganz um euch und euren Körper zu kümmern.

Habt ihr schon spezielle Detox Kuren ausprobiert oder baut ihr regelmäßig Elemente des Detox in euren Alltag ein?

Anne Steinbach

Anne ist Reisejournalistin, Bloggerin und schon seit vier Jahren in Indonesien verliebt. Manchmal teilt sie diese Liebe auch mit anderen Ländern in Südostasien, dann packt sie ihren Schrammel-Backpack und zieht los. Yoga macht sie schon seit 5 Jahren und hat gerade Bikram für sich entdeckt. Nur an das Schwitzen muss sie sich noch gewöhnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.