Yoga gegen Kopfschmerzen: 3 hilfreiche Asanas

Yoga-gegen-Kopfschmerzen

Verspannungen, Stress, Alkohol: Die Ursachen von Kopfschmerzen sind so vielfältig, wie ihre einzelnen Formen. Mal sind sie stechend, mal pochen, mal eine echte Migräne. Kopfschmerzen gehören mittlerweile zum Alltag von einem Großteil der Deutschen. Sie werden hingenommen und mit einem fixen Einwerfen von einer Kopfschmerztablette bekämpft. Doch es gibt auch andere Wege, um diese nervigen Schmerzen zu bekämpfen. Dass zum Beispiel Yoga gegen Kopfschmerzen hilft ist schon lange kein Geheimnis mehr. Doch wie geht man das an und welche Asanas helfen wirklich?

1Ursachen von Kopfschmerzen

Wo kommen Kopfschmerzen eigentlich her? Es gibt 220 verschiedene Kopfschmerzarten und genau dies macht es unheimlich schwierig, Ursachen von Kopfschmerzen schnell in ein paar Stichworten niederzuschreiben. Nichtsdestotrotz gibt es ein paar Trigger, die Kopfschmerzen ganz bestimmt unterstützen. Darunter zählen zum Beispiel Stress, Flüssigkeitsmangel, schlechte belüftete Räume, Schlafmangel, unregelmäßiger Schlaf, Rauchen, Alkohol, Hormonschwankungen (gerade bei Frauen) oder aber Wetterumschwünge. Diese Auslöser gelten hauptsächlich für Primärkopfschmerzen. Eine Art von Kopfschmerz, der bei den meisten Betroffenen auftritt.

Für bestimmte Kopfschmerzarten, wie Migräne, Clusterkopfschmerz oder aber Spannungskopfschmerzen gelten andere Ursachen, die manchmal eben auch mit einer weiteren Erkrankung zusammenhängen. Bei diesen Kopfschmerzen sollte ein Arzt für eine weiterführende Behandlung aufgesucht werden.

Du leidest an Migräne? Hier findest du unseren hilfreichen Artikel zum Thema „Yoga gegen Migräne„.

2Yoga gegen Kopfschmerzen

Yoga ist ganz sicher kein Allheilmittel und auch keine Wunderwaffe für Kopfschmerzen. Dennoch können einige Asanas bei Primärkopfschmerzen sicherlich wohltuend und entspannend wirken. Gerade Stress und Belastung als Ursache für Kopfschmerzen können genau durch Yoga reduziert werden. Yoga ist ein allumfassendes System, das sich mit der Balance im Körper beschäftigt. Es beruhigt die Sinne und hilft uns dabei, den Körper und die Gedanken zu erden.

3Yoga gegen Kopfschmerzen: Pranayama

Als eine allgemeine Behandlung von Kopfschmerzen ist Pranayama zu empfehlen. Diese tiefe Atmung ist fester Bestandteil der Yogapraxis und entspannt den Körper und die Gedanken enorm. Dabei besteht Pranayama aus vier Teilen: Der Einatmung, einer kurzen Pause nach dem Einatmen, der Ausatmung, sowie einer kurzen Pause nach der Ausatmung.

Yoga-gegen-Kopfschmerzen-Pranayama

Innerhalb der Pranayama gibt es verschiedene Arten, die wiederum für unterschiedliche Symptome förderlich sind. So ist beispielsweise die Ujjayi Pranayama eine gute Möglichkeit, um Stress, Unruhe und Energiemangel zu bekämpfen.

Die Schritte der Ujjayi Pranayama:

  • Beginne im Sitzen und finde eine entspannte Position, bei der du deine Wirbelsäule aufrichtest und bequem sitzt.
  • Deine rechte Handfläche nimmst du nun vor dein Gesicht. Am besten stellst du dir vor, dass deine Handfläche ein Spiegel ist und, dass du diesen ganz kräftig anhauchst. Atme jetzt ganz lang durch die Nase ein, halte den Atem für einen kurzen Moment, öffne den Mund und atme dann so aus, dass ein kräftige Haaaaaaa-Ton entsteht.
  • Jetzt atmest du wieder tief durch die Nase ein und hältst deinen Atem dann für einen kurzen Moment. Diesmal lasse den Mund geschlossen, stell dir weiterhin vor, du hauchst einen Spiegel an. Atme durch die Nase aus und nimm das sanfte Rauschen in deiner Kehle war. Wichtig ist, dass du nicht zu viel Druck ausübst, ein leichtes Rauschen reicht vollkommen aus. Das gleiche Geräusch erzeugst du nun auch beim Einatmen, indem du die Stimmbänder etwas zueinander bewegst. Du kannst dir auch vorstellen, du möchtest jemandem etwas ins Ohr flüstern.
  • Diese Abfolge kannst du ein paar Mal wiederholen.

Gib dir und deinem Körper ein bisschen Zeit, um in diese Atmung hereinzukommen. Nichtsdestotrotz wirst du schnell merken, dass sie sich positiv auf deinen Körper auswirkt.

4Yoga gegen Kopfschmerzen: Stellung des Kindes (Balasana)

Balasana oder die Stellung des Kindes ist eine ganz besondere und vor allem unheimlich entspannende Asana. Sie ist ein Wundermittel in Bezug auf den Abbau von Stress und hilft außerdem gegen Müdigkeit, Schwindel und eben auch gegen Kopfschmerzen.

Balasana Infografik

Sharing is caring – mit diesem Code kannst du das Bild gerne auf deiner Website verwenden

So funktioniert Balasana:

  • Komm auf die Knie und finde eine angenehme Position, indem du dich nach hinten auf deine Fersen setzt. Dabei berühren sich deine großen Zehen und deine Knie stehen Hüftbreit auseinander.
  • Beuge dich nun mit deinem Oberkörper nach vorn, bis dein Bauch sanft auf deinen Oberschenkeln aufliegt. Deine Stirn sollte nun den Boden berühren und dein Steißbein bildet die Verlängerung deiner Wirbelsäule, wobei es auf dein Becken und dein Gesäß drückt.
  • Lege deine Hande mit den Handflächen weit oben neben deinen Oberkörper locker auf den Boden, wobei deine Schultern nach unten sinken.
  • Entscheide für dich selbst, was dich mehr entspannt: Entweder liegen deine Arme ausgetreckt vorn oder ganz entspannt neben deinem Körper.
  • Schließe deine Augen und nimm diese Asana ganz bewusst wahr.

Balasana ist eine tolle Übung, die du immer mal wieder in deine normale Yogapraxis einbauen kannst. Aber auch im Alltag bringt die Stellung des Kindes die nötige Ruhe und den wichtigen Abstand zum ganz normalen Alltagsstress.

5Yoga gegen Kopfschmerzen: Savasana

Die geliebte letzte Asana einer Yogapraxis, Savasana, ist auch bei Kopfschmerzen ein echtes Wundermittel. Häufig wird Savasana, oder die Todesstellung, abgestempelt als eine einfache Schlafposition oder nur ein bisschen auf dem Rücken rumliegen, doch es verstecken sich ernstzunehmende positive Aspekte hinter dieser Asana. Hier werden Körper und Geist in Einklang gebracht und eine Balance hergestellt.

Die Schritte der Savasana:

  • Lege dich auf den Boden.
  • Achte darauf, dass dein unterer Rücken gestreckt ist. Deine Füsse sind entspannt, deine Beine etwas auseinander. Entferne deine Arme ca. 30-45° von deinem Körper und lasse deine Halswirbelsäule gestreckt.
  • Das Wichtigste in der Savasana ist, dass dein Geist auf die Atmung, die Sinne und den Körper konzentriert bleibt.

In diesem kurzen Video erklärt Sarah Powers wie wichtig Savasana beim „loslassen“ ist. Der Einfluss geht weit über Yoga hinaus.

Wir hoffen, dass wir dir ein wenig helfen konnten. Vielleicht hilft Yoga gegen Kopfschmerzen ja auch bei dir. Hast du andere Tipps in Bezug auf den lästigen Kopfschmerz? Dann hinterlass uns gern ein Kommentar.

Anne Steinbach

Anne ist Reisejournalistin, Bloggerin und schon seit vier Jahren in Indonesien verliebt. Manchmal teilt sie diese Liebe auch mit anderen Ländern in Südostasien, dann packt sie ihren Schrammel-Backpack und zieht los. Yoga macht sie schon seit 5 Jahren und hat gerade Bikram für sich entdeckt. Nur an das Schwitzen muss sie sich noch gewöhnen.

2 thoughts on “Yoga gegen Kopfschmerzen: 3 hilfreiche Asanas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.