Vata, Erkältungszeit und die heilende Kraft der Natur

Erkaeltungszeit-Tipps

Mit dem Oktober haben bei uns teils stürmische Herbstwinde Einzug gehalten, im Ayurveda sprechen wir von der Dominanz des Luftelements, welches sich in der Vata Energie ausdrückt.

Du weißt nicht, welcher Ayurveda-Typ du bist? Dann mach hier einfach unser Quiz und finde es schnell heraus.

Die Temperaturen sinken, die Kraft der Sonne lässt, wenn sie überhaupt zu sehen ist, nach und kräftiger Wind bläst uns um die Ohren. Charakteristisch für Vata sind u.a. Kälte, Rauheit, Trockenheit, Beweglichkeit und schnelle Veränderung – typische Eigenschaften für unser Wetter im Herbst. Wir leben in und mit der Natur, so beeinflussen die in der Jahreszeit vorherrschenden Vitalenergien auch unser eigenes sensibles Gleichgewicht.

Die Vata Bewegungsenergie, geprägt durch viele schnelle Veränderungen, wechselnde Sinneseindrücke und Rastlosigkeit, ist gesellschaftlich weit verbreitet und drückt sich immer mehr in körperlichem und/oder geistigem Ungleichgewicht aus. Sie sorgt für zu viel Bewegung im Inneren, wie z.B. für fortwährend kreisende Gedanken, mentale Unruhe und Schlaflosigkeit.

1Beginnende Erkältungszeit

Mit der Zunahme der Herbstwinde und der steigenden Vata Energie wird unsere Immunkraft schwächer und die erste Erkältung steht bald vor der Tür. Im Ayurveda liegt der Fokus auf der Gesunderhaltung, daher nun volles Programm auf Vata Reduktion. Wärme auf allen Ebenen, emotional wir körperlich, sinnliche Ölmassagen, wärmende Nahrung und Gewürze, warme Kleidung. Bei Erkältungen können wir uns die Tierwelt als Vorbild nehmen, deren natürlicher Instinkt, das Körpergefühl, das bei vielen von uns nicht präsent ist. Verletze und kranke Tiere ziehen sich zurück. Sie halten Ruhe und Fasten und geben somit dem Körper die Möglichkeit zur Regeneration, der Entfaltung der körpereigenen Selbstheilungskräfte. Bittere und scharfe Gewürze stärken unser „Agni“ Verdauungsfeuer, unterstützend wirkt eine leichte Fastenkost, viel Ruhe, wärmende Tees und warme Gemüsesuppen. Kaltes und Schweres hingegen belastet unsere Verdauungskraft und kann auch eine Blockade der Prana-Vaha Srotas (die den Atem führen) begünstigen und zu einer Beschleunigung des Krankheitsprozesses führen.

2Erkältungszeit Tipps: Die Heilkraft der Natur

Die Natur liefert uns jetzt noch viele frische Heilkräuter, die wir uns auch für den Winter trocknen können.

Erkaeltungszeit-Tipps-Blaetter-Salbei-Zitronen-Sirup

  • Salbei – das Wort stammt vom lateinischen salvere = heilen, eine unserer wichtigsten Heil- und Würzpflanzen im heimischen Garten für den Verdauungsapparat, bei Erkältungen und zur Nervenberuhigung. Unten ein Rezept für einen mega leckeren Salbei Zitronen Sirup, der auch Kindern gut schmeckt
  • Thymian – der antiseptische Hauptwirkstoff Thymol sowie seine Gerb- und Bitterstoffe fördern die Verdauung und regen die Bewegung an. Er ist schmerzlindernd, entkrampfend und schleimlösend, ein natürliches Antibiotikum, welches u.a. bei Bronchialerkrankungen eingesetzt werden kann
  • Basilikum – im Ayurveda auch als ein Schönheitskraut bezeichnet, wirkt er entschleimend, baut Säure ab und schmeckt lecker im Tee, Smoothie und im Pesto. Tulsi, das indische Basilikum, sorgt für das mentale und emotionale Gleichgewicht und gilt als eine der besten Anti-Stress-Pflanzen, die den Körper entspannen, kräftigen und verjüngen

3Erkältungszeit Tipps: Wärmendes und Aphrodisierendes zur Winterzeit

Die Supermärkte kündigen es schon seit September an, wir nähern uns der Weihnachtszeit mit vielen wärmenden und aphrodisierenden Gewürzen:

  • Vanilleschote – der Königin der Gewürze mit dem Aromastoff Vanillin,  der den menschlichen Pheromonen, den  Sexual-Lockstoffen, sehr ähnlich ist
  • Zimt – durchblutungsfördernd und kurbelt wärmend den Stoffwechsel an
  • Gewürznelke – bringt unser Blut in Wallung, entkrampft die Atemwege, verflüssigt Schleim und wirkt bei Zahn-, Hals- und Kopfschmerzen (z.B. Nelkentee, Nelken kauen)
  • Muskatnuss – leicht berauschende Wirkung, entzündungshemmend und berüchtigt auch durch Hildegard’s Nervenkekse

4Erkältungszeit Tipps: Immunbooster für die Erkältungszeit

Salbei-Zitronen-Sirup: Als Erkältungssirup, im Tee oder erfrischend als Limonade

  • 2 Bio Zitronen
  • 2 Handvoll frischer Salbei
  • 500 ml Wasser
  • 350 g Rohrzucker

Zitronen in Scheiben schneiden, Salbei mit dem Mörser anstoßen, zusammen mit Wasser und Zucker in einem Topf erhitzen und kurz köcheln lassen. Abgedeckt 10-15 Stunden ziehen lassen, nochmals aufkochen und 10 Minuten sanft einköcheln lassen. Filtern, in dunkle Flasche füllen und im Kühlschrank aufbewahren. Je nach Belieben mit heißem oder kaltem Wasser als Tee oder Limo aufgießen.

Was sind denn eure Erkältungszeit Tipps? Gibt’s etwas, das ihr besonders gern macht, um einen fiesen Schnupfen direkt am Anfang abzuwehren?

Tina Wagner

Tina ist Gesundheitscoach und Ayurveda Therapeutin in Frankfurt und beschäftigt sich intensiv mit westlichen wie fernöstlichen Ansätzen zu Gesundheit, Körper- und Energiearbeit. Als Dozentin widmet sie sich dem Schwerpunkt der Gesundheitsprävention und Ernährung. Blog: www.spirited-coaching.de/blog, Kontakt: tina.wagner@spirited-coaching.de, Facebook: Spirited Health, Instagram: spirited.health

2 thoughts on “Vata, Erkältungszeit und die heilende Kraft der Natur

  1. Richard Friedel says:

    Marmamassage als Teil von Yoga ist nach meiner Erfahrung die richtige Behandlung für Asthma. Endlich aus der Spray- und Apparatewelt mit Marmayoga.
    Also man massiert die Oberlippe oder macht aufmerksam die Wechselatmung (Nadi Shodhana) und stellt eine Entkrampfung durch Reflex (Marmapunkt Phana) der Bronchien fest.
    Diese so heilsame Entspannung rührt von der Fingerdruckwirkung her.
    Dann statt mit Finger wird kräftig durch die Nase eingeatmet mit genau dieser Reflexwirkung und geübt. So soll auch ein Sprayentzug gelingen. Das ist Teil des in Russland so erfolgreich eingeführten Systems der Atemübungen nach Frau A.Strelnikova (Googeln)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.