12 Fragen an Nicole Bongartz von der Couch

Interview mit Nicole Bongartz

Nicole Bongartz ist Gründerin und Inhaberin von Vishnus Couch, Organisatorin der Yoga Conference Germany und Ausbilderin in der Vishnus Couch Yoga School. Leidenschaftlich gern unterrichtet sie kreative Vinyasa Stunden in denen Philosophie, Musik, herausfordernde Flows und Positionen spielerisch eingebunden werden. Wir haben Nicole ausgefragt über ihre magischsten Yogi-Momente, die Couch, ihre liebsten Asanas und ihre Nerv- und Kraftquellen. Viel Spaß beim Durchstöbern des Interviews!

1. WAS WAREN DEINE MAGISCHSTEN ERLEBNISSE IM YOGA?

Nicole: Mein magischster Yoga-Moment war auf jeden Fall meine erste Yogastunde im Laughing Lotus Center bei Dana Flynn, damals noch in ihrem ersten, kleinen Studio im Westvillage (NY).

“Alle erschienen mir so frei, wild und kreativ – das wollte ich auch.”

2. WIE ENTSTAND DIE IDEE ZUR YOGA-KONFERENZ IN KÖLN?

Nicole: Amy Heger, Beata Korioth und ich, die Gründer von Vishnus Couch, besuchten 2003 einen Yoga Kongress in New York. Wir wussten sofort: Das wollen wir regelmäßig, aber immer nach New York? Zu teuer und zu anstrengend. Also haben wir kurzentschlossen unsere damaligen Lehrer nach Deutschland eingeladen- Sharon Gannon und David Life, Bryan Kest, Cindy Lee. Als alle spontan zusagten, wussten wir, jetzt wird es ernst!

Hier findest du mehr zu Yoga Kongressen und Festivals in Deutschland.

3. DURCH DIE KONFERENZ BIST DU IMMER AUF NEUSTEN STAND DER DEUTSCHEN YOGI-SZENE. WAS SIND DIE AKTUELLEN TRENDS IM YOGA?

Nicole: Momentan habe ich das Gefühl, dass das was vor kurzem noch Trend war, sich manifestiert hat und zu einem festen Bestandteil der Yogawelt geworden ist. Damit meine ich Strömungen wie YinYoga, Thai Yoga Massage, Kirtan etc. Für mich neu ist die Instagram Yogawelt. Hier werden Yogalehrer entdeckt durch ihre tolle Praxis und ihren aussagekräftigen Fotos. Ohne das negativ beurteilen zu wollen, finde ich es doch sehr für den Zeitgeist sprechend, wenn Lehrer berühmt werden, ohne in erster Linie „reale” Schüler zu haben.

Nicole Bongartz Yoga

4. WIE WURDEN DIE KÖLNER YOGASTUDIOS LORD VISHNUS COUCH GEBOREN UND WAS IST DAS BESONDERE AN DER COUCH?

Nicole: Wir waren drei sehr junge und begeisterte Yoginis, die das Gefühl hatten, das Yogastudio, so wie sie es sich wünschten, gäb es einfach noch nicht. Alles sollte bunter, offener, toleranter sein. Wir träumten von einem Raum ohne Dogma und zu vielen Regeln. Da haben wir uns entschlossen es selber zu machen. Für mich ist das auch immer noch das Besondere an der Couch:

“Es ist ein Ort , an dem jeder wirklich er Selbst sein kann. Es ist eine Gemeinschaft ohne Dogmen und zu viele Regeln, dafür aber mit viel Lebensfreude und Gemeinschaftsgeist.”

Daher fühlen sich Alle – Mitarbeiter, Lehrer und Schüler – sehr wohl und genießen die Zeit auf der Couch als eine Art Zuflucht vom Alltag. Couch eben.

5. WAS IST DEIN LIEBLINGS YOGA STIL?

Nicole: Hmm, eine schwierige Frage. Für mich hat jeder Stil Vor-und Nachteile, daher habe ich mich hier nie festgelegt. Für mich zählt eher der Lehrer, als der Stil. Wenn ich etwas dazu sagen kann, dann folgendes: Laughing Lotus Flow für die Kreativität und das Sequencing, Iyengar Yoga für die Ausrichtung und Genauigkeit, Jivamukti Yoga für die Integrität. Wie gesagt, es gibt auch zu jedem System Nachteile, die möchte ich hier aber nicht nennen…

6. WAS SIND DEINE WICHTIGSTEN YOGA-UTENSILIEN?

Nicole: In der Schwangerschaft hab ich ein sehr enges Verhältnis zu meinen Korkblöcken und Kissen entwickelt! Langsam entwöhne ich mich wieder… Ich kann aber die Arbeit mit Hilfsmitteln nur empfehlen, oft kann man viel genauer und besser ausgerichtet arbeiten, vor allem aber mehr Raum und Weite in den Haltungen spüren.

7. EIN GUTER YOGALEHRER IST…

Nicole:…emphatisch, präsent, erfahren, humorvoll und fordernd.

Nicole Bongartz Yoga

8. DU BIST DIESES JAHR WIEDER AUF EINIGEN RETREATS UNTERWEGS. WAS GEFÄLLT DIE DARAN BESONDERS GUT?

Nicole: Ich arbeite gerne mit den gleichen Schülern über einen längeren Zeitraum, das gefällt mir auch so gut am Ausbilden von Yogalehrern. Man baut eine Verbindung auf und kann viel schneller Fortschritte in der Praxis sehen. Außerdem können die meisten Yogis sich fernab vom Alltag viel besser und tiefer in alle Aspekte des Yoga einlassen!

Hier findest du 14 Yoga Retreats für 2015.

9. DAS IMAGE VON YOGALEHRERN IST DAS EINER AUSGEGLICHENEN, IN SICH RUHENDEN PERSÖNLICHKEIT. ABER YOGALEHRER SIND AUCH NUR MENSCHEN. WAS NERVT DICH?

Nicole: Bis mich etwas aus der Bahn wirft, da bedarf es schon was. Aber nerven, klar. Da fällt mir einiges ein. Besonders unangenehm sind mir Diskussionen mit Kunden, die einem versuchen ein schlechtes Gewissen zu machen und dabei an den Yogaspirit appellieren: “Stornogebühren? Bitte was? Ihr seid doch ein Yogastudio!?” Das begegnet uns sehr oft! Ich bekomme auch viele „persönliche“ Mails, von Menschen die ich nicht kenne, die aber gerne einen Weg aus bestehenden AGBs/ Vereinbarungen suchen und mir dann versuchen ein schlechtes Gewissen zu machen und an meine Menschlichkeit appellieren. Ehrlich gestanden werde ich hier oft trotzig und derjenige erreicht das Gegenteil. Versteht mich nicht falsch, wir führen unsere Couch so yogisch wie möglich. Das heißt aber für uns besonders das viele Lehrer und Mitarbeiter von uns pünktlich ihren Lohn haben wollen und nicht, dass für manche Leute Sonderregeln gelten.

10. WAS IST DEINE KRAFTQUELLE?

Nicole: Meine Tochter, Mein Freund, meine Praxis, meine Freunde, die Couch!

Nicole Bongartz Yoga

11. WAS IST DEIN LIEBLINGS ASANA?

Nicole: Momentan liebe ich die Taube, auch wenn sie mir sehr schwer fällt. Sie ist unglaublich komplex und vor allem löst sie so viele Sensationen im Körper aus- spannend.

12. WELCHE TIPPS KANNST DU YOGA-ANFÄNGERN MIT AUF DEN WEG GEBEN?

Nicole: Immer dem Bauchgefühl vertrauen! Vor allem bei der Wahl des richtigen Yogalehrers. Nicht zu viel denken, mehr ausprobieren und fühlen!

VIELEN DANK FÜR DAS INTERVIEW NICOLE!

Leave a Reply

Your email address will not be published.