Yoga als Mama: So schaffst du Platz in deinem Mama-Alltag

Yoga-als-Mama

Yoga als Mama? Klar, es dauert eine Weile bis sich Dein Leben mit Baby einigermaßen „eingegroovt“ hat aber irgendwann hat sich ein gewisser Rhythmus eingependelt, man ist im „Mama-Alltag“ angekommen. So schön das manchmal sein kann, die Zeit für Dich kommt wahrscheinlich häufig zu kurz. Deshalb warte nicht mit Deinen Yogaübungen bis das Kind schläft! Sondern nutze die Momente in denen Dein Baby mit sich selbst zufrieden ist, Deine Nähe wahrnehmen kann und es akzeptiert, wenn Du neben ihm einige kurze Yogaübungen machst. Vor allem in den ersten Lebensmonaten, wenn Dein Baby noch nicht mobil ist und sich konzentriert mit seinen kleinen Händchen beschäftigt. Du kannst Dir Zeit nehmen, Deinem Atem zu lauschen oder bungen zur Kräftigung der Bauchmuskulatur machen. Hauptsache Du nutzt den Moment! So ergibt sich eine Win-Win-Situation: Du tust etwas für Dich und Du und Dein Baby könnt zusammen sein.

1Yoga als Mama: Mini-Yoga-Rituale

Nicht nur Kinder lieben und brauchen Rituale – auch uns Erwachsenen tun sie gut! Mein Tipp für Dich: Erschaffe Deine eigenen kleinen Yogarituale! 
Ich liebe es beispielsweise den Tag am Morgen noch im Bett mit einem liegenden Twist zu begrüßen. Und auch am Abend genieße ich es zum Abschluss noch einmal in eine Drehung auf dem Rücken liegend zu kommen. Deine Wirbelsäule dankt es Dir! Eine weitere Idee wäre es, während des Stillens oder Fütterns zu meditieren oder Dich auf den tiefen Bauchatem zu konzentrieren.

2Yoga als Mama: Yoga ist mehr als nur Asana

Yoga-als-Mama-Kindsposition

Yoga ist Lebenseinstellung, Philosophie, vereint so Vieles und ist viel mehr als nur die körperlichen Übungen. 
Deshalb ist das liebevolle Versorgen Deines Babys auch eine Art Yoga – dieses „Yoga der Hingabe“ wird als Bhakti Yoga bezeichnet. Außerdem erfordert der Alltag mit Kind von uns Eltern Achtsamkeit und Disziplin – ebenfalls zwei Merkmale eines Yogis.
Du musst also nur genau hinsehen und Du stellst fest, dass das Leben mit Kind viele Elemente des Yogawegs enthält.

3Welche Yogaübungen sollte ich als Mama auf jeden Fall machen?

Diese drei simplen Yogaübungen kannst leicht in Deinen Tag einfließen lassen:

  • Nach dem Aufwachen übst Du die tiefe Bauchatmung.
  • Die kräftigende Übung für Bauch und Rücken machst Du, während Dein Baby neben Dir auf der Krabbeldecke liegt.
  • Während Dein Kleines Mittagsschlaf hält, nimmst Du Dir eine regenerierende Auszeit mit Yoga Nidra.

4Yoga-Übungen für Mütter: Die tiefe Bauchatmung

Yoga-als-Mama-Mala

  • Komme für diese Übung in einen bequemen aufrechten Sitz oder zum Liegen.
  • Wenn Du Deine Hände frei hast, kannst Du sie auf Deinem Bauch ablegen.
  • Schicke nun Deinen Einatem tief nach unten in den Bauch, so dass sich Deine Bauchdecke mit samt Deiner Hände nun sanft hebt.
  • Lass die Ausatmung einfach ruhig wieder aus dem Körper herausströmen. Fahre so für einige Minuten fort.
  • Nimm Dir Zeit nachzuspüren, fühle die Ruhe, die Dir der tiefe Atem schenkt.

5Yoga-Übungen für Mütter: All-in-one-Rückenkraft

Wenn Du nur Zeit für eine einzige Übung hast, dann solltest Du diese wählen.

  • Du kommst in den Vier-Füßer-Stand. Platziere Deinen Hände weit aufgefächert unter Deinen Schultern, die Knie direkt untern Deinem Becken. Der Rücken ist gerade und lang, der Kopf in Verlängerung der Wirbelsäule.
  • Ziehe den Bauchnabel sanft Richtung Wirbelsäule und drücke Hände und Füße in die Matte.
  • Löse nun den rechten Arm und Dein linkes Bein von der Matte und strecke beides aus. Ziehe Dich gefühlt diagonal in die Länge ohne etwas von Deiner Stabilität zu verlieren.
  • Mit Deiner nächsten Ausatmung beginnst Du den Rücken zu runden und bringst rechten Ellenbogen und linkes Knie unter dem Körper zueinander.
  • Einatmend kommst Du wieder in die Streckung.
  • Wiederhole diese Bewegung 5 – 10 mal und komme dann zur anderen Seite. Nimm Dir auch hier Zeit um nachzuspüren.

6Yoga-Übungen für Mütter: Yoga Nidra

Yoga Nidra – der Schlaf des Yogis – ist eine tolle Möglichkeit für Mamas, um zur Ruhe zu kommen und ja, auch in den Schlaf zu finden. Du wanderst bei dieser Übung mit Deiner Aufmerksamkeit durch Deinen gesamten Körper. Dies schenkt unglaublich viel Entspannung. Ich spreche aus eigener Erfahrung! Wenn der Alltag um Dich herum hektisch ist, Du Dich schlapp und müde fühlst, dann ist Yoga Nidra genau das Richtige für Dich! 
CDs oder entsprechende Apps zum Anhören eignen sich besonders gut dafür.

Liebe Mamas da draußen, was habt ihr denn für Tipps, die euch locker durch den Mama-Alltag bringen?

Autorin Antje-Christine Wenzlau ist Mutter, Yogalehrerin und -Schülerin und bloggt auf Karma Mama. über ihr Leben als Yogini mit Kind. Dort findest Du Interessantes Rund um das Thema Yoga in der Schwangerschaft, mit Baby und mit der ganzen Familie. Antje findet in den vielen Facetten des Yogas immer das Richtige für den verrückten Alltag mit Baby und Hund.

Antje Wenzlau

Antje-Christine Wenzlau ist Mutter, Yogalehrerin und -Schülerin und bloggt auf www.karma-mama.de über ihr Leben als Yogini mit Kind. Dort findest Du Interessantes Rund um das Thema Yoga in der Schwangerschaft, mit Baby und mit der ganzen Familie. Antje findet in den vielen Facetten des Yogas immer das Richtige für den verrückten Alltag mit Baby und Hund.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.