Was wäre, wenn diese 18 Wünsche von Yogis wahr werden?

Yogi Wünsche

Machmal wünschte ich mir, dass mehr Menschen Yoga machen würden.

Warum?

Es ist einfach inspirierend eure Wünsche für 2015 zu lesen. Diese Empathie für andere Menschen. Und all die Liebe für die Welt.

Vielleicht lässt Yoga die Welt in einem anderen Licht erscheinen?

Viele eurer Zuschriften haben mich sehr berührt. 18 davon möchte ich gerne mit euch Teilen.

…wünsche ich mir mein Leben lang immer das gleiche: eine schöne Zeit im Kreise meiner Familie zu verbringen und, was bisher leider noch noch nicht in Erfüllung ging, Frieden auf Erden – Frieden in den Herzen der Menschen… Aber ich glaube fest daran!

– Katrin

Namaste Robin,
ich danke dir vor allem dafür, dass du so inspirierend bist. Ehrlich gesagt, ist genau das einer meiner größten Wünsche, nicht nur zu Weihnachten: Auch ich möchte inspirierend für Andere sein und Hoffnung geben. Dies versuche ich schon täglich zu verwirklichen, mit kleinen Dingen, aber natürlich kann man sich immer noch verbessern.

– Mandy

Wenn ich einen Wunsch frei hätte, würde ich mir eine
zweiwöchige Reise nach Indien in ein ayurvedisches Hotel wünschen
mit intensivem Yoga Kurs.

Wenn ich noch einen Wunsch frei hätte, würde ich mir wünschen
dass unsere Gesellschaft mehr zusammenhält. Mehr füreinander und
weniger im Dienst einiger Reichen. Auch in unserer Schulmedizin
würde ich mir mehr Integration der Komplementärmedizin wünschen.
Dass die Medizin im Dienst des Menschen steht und nicht im Dienst
des Profits.

Als dritten Wunsch wünsche ich mir Gesundheit und ein langes
Leben!

– Susanne

 

Mein Wunsch ist momentan sehr groß, weniger zu besitzen. Daher bin ich seit einiger Zeit aktiv dabei meine Besitztümer zu reduzieren. Vorbild sind dabei für mich einige Backpacker, deren Besitz in ein Rücksack passt. Dinge verschenken, die ich nicht wirklich brauche, freut andere Menschen und das wiederum mich. Ich fühle mich tatsächlich reicher, seitdem ich weniger besitze.

– Franziska

Ich wünsche mir, dass wir das Leid, das wir in unsere Welt tragen, immer tiefer spüren, so tief, dass wir es nicht mehr ertragen. Erst dann können wir umkehren und in Liebe leben.

– Aurelia

Lieber Robin von ASANAYOGA!

Ich komme gerade aus meinem „Weihnachts-Flucht-Urlaub“ zurück, Du kannst Dir vorstellen, Weihnachten ist nicht die Zeit die ich gerne in westlichen Ländern verbringe, es macht mich nicht nur traurig, auch aggressiv, diese Art Weihnachten zu feiern und Aggression vermeide und verachte ich am meisten, daher meine „Flucht“ alle Jahre wieder…

Ich wünsche, nicht nur zu Weihnachten, könnten wir mehr die innere Ruhe pflegen und in unserem Herzen danach suchen was wirklich wichtig ist. Eine schöne Blume betrachten, die Sonne in den verschiedenen Lichter die sie uns schenkt immer wieder aufs neue entdecken. Das Lächeln der anderen beim vorbei gehen heraus holen indem wir selber lächeln. Ich schätze, wenn ein paar mehr von Uns mit dem Herzen in der Hand, auf der Zunge, durchs Leben gehen würde, wäre Unsere Welt ein viel friedlicherer und wärmerer Ort zum Leben, schön ist sie ja schon, Unsere Welt! Allein diese Haltung würde für Friede und Glückseligkeit auf der Erde sorgen!

Das ist was ich mir für Uns alle, heute und für die Zukunft wünsche!

– Mónica

Zeit ohne Alltag
Zeit für Gemütlichkeit
Zeit ohne Hektik
Zeit für Besinnlichkeit
Zeit ohne Oberflächlichkeit
Zeit für Tiefe
Zeit für Licht und Wärme

Und das alles, wünsche ich dir und allen anderen auch

– Anke

 

– eine neue berufliche Entwicklung
– meinem Seelenplan näher kommen und diesen leben
– ein gesundes Leben für mich – meine Familie & meine Freunde
– Frohsinn – viel viel viel Lachen & Freude für das Jahr 2015

– Babsi

 

Ich wünsche mir dass alle Menschen nur auf ihrer Herzen hören würden.

– Vinnie

 

In dieser Zeit streben viele nach Glück, aber Glück ist flüchtig. Es kommt und geht. Zufriedenheit aber können wir Situationsunabhängig entwickeln. Sie entsteht durch unsere innere Einstellung.

Zufriedenheit hat für mich mit der Hingabe an die bestehende Situation zu tun.. Man kann nicht flüchten vor dem was ist, nicht darauf warten, dass etwas besser wird. Man sollte seine Situation akzeptieren lernen. Weder verschönigen noch verurteilen. Dann tritt Ruhe ein. Aus dieser inneren Zufriedenheit heraus läßt sich viel Kraft schöpfen. Kraft die wir brauchen um zu begreifen was ist, um zu lernen was wir tun können und in dem uns möglichen Rahmen zu handeln, ohne zu schaden.

– Inge

 

Möge es auf dieser Erde nur noch Licht und Liebe geben. Mögen wir das was wir uns selbst am meisten Wünschen anderen geben können.

Möge ich die Kraft besitzen nicht an weltlichen Dingen anzuhaften. So das ich den tieferen Sinn des Lebens verstehe.

– Vinayaki

 

… 2015 mit Menschen die mir am Herzen liegen Zeit zu verbringen und auch ohne Worte sich einfach verstehen und mal fest gedrückt werden.

– Silke

Frieden! Ich würde alle meine Wünsche dafür tauschen….

– Elbyogis

Wir müssen
die Herzen schmücken
nicht die Wände
mit Licht erfüllen
jeden Raum
da innen
soll es Weihnacht werden
vielleicht
dass wir dann
unterm Tannenbaum
nicht nur Geschenke finden
sondern das wahre Licht
der Weihnacht schauen
(Anke Maggauer-Kirsche *1948, deutsche Lyrikerin)

– Doerte

Ich wünsche mir einen guten Start in meiner Ausbildung als Yoga Lehrerin und bin gespannt auf den Weg dorthin und all die Erfahrungen die ich machen werde.

– Almut

Ich wünsche mir Gesundheit und Freude für alle Menschen und dass alle toleranter und friedlicher miteinander umgehen und nicht für jede Kleinigkeit in die Luft gehen.

– Silvie

…das ich die Freiheit bekomme, mein Leben in meiner Wahrheit zu Leben. Das ich mich nicht verbiegen muss.

– Karin

…der Wunsch nach Frieden: in jedem Einzelnen, in den Familien, in den Gemeinschaften, in der Politik, in der Wirtschaft, einfach überall…

– Gaby

Du bist dran…Welcher Wunsch liegt dir am Herzen?

Robin Pratap

Robin ist Co-Founder von ASANAYOGA.DE und schreibt regelmäßig über Themen, welche die Yoga Community bewegen. Mit seinem indischen Background ist er schon früh mit Yoga in Berührung gekommen. Nach dem Sustainable Development Studium in Indien und England, ist sein Ziel eine innovative Plattform zum Wissensaustausch für Yogis zu gestalten.

6 thoughts on “Was wäre, wenn diese 18 Wünsche von Yogis wahr werden?

  1. Anonymous says:

    Aufeinander zugehen, statt weg sehen.Toleranz zu anders denkenden und lebenden. Zu helfen, wo Hilfe nötig ist. Sich selbst nicht so wichtig nehmen. Sein Herz auf der Zunge tragen und aussprechen was einen berührt. Ein offenes Ohr haben, auch wenn in unserer schnelllebigen Zeit scheinbar oft die Zeit fehlt. Unsere Welt mit offenen Augen betrachten und auch die kleinen Dinge schätzen lernen. Die Natur versuchen zu schützen, denn von ihr hängt unser Leben ab. Das die Menschen endlichen begreifen , dass Krieg und Gewalt keine Lösung ist. Ich muss jedesmal weinen und fühle mich so hilflos, wenn man die Nachrichten aus aller Welt hört. Das muss endlich aufhören, auch wenn ich weis, dass dieser Wunsch wahrscheinlich nicht in Erfüllung geht. Menschen auch durch kleine Dinge im Alltag Freude bereiten. Auch selbst Hilfe annehmen ,wenn es nötig ist. Die Menschen nicht nach dem äußeren beurteilen, sondern den Menschen sehen. Mehr auf sein Bauchgefühl hören. Es gibt so viele Dinge, die ich mir Wünsche. Auch bevor ich mit Yoga angefangen habe, haben mich diese Dinge sehr berührt. Yoga hilft mir meinen Mittelpunkt zu finden, und nicht an der Welt zu verzweifeln. Namaste Robin

  2. Lava says:

    Ich wünsche mir, dass die Menschen, inklusive mir selbst, lernen, mehr das wahrzunehmen, was sie haben, und dies auch zu schätzen, und nicht dauernd in irgendwelchen illusorischen Wünschen nachzulaufen und an ihnen verhaftet zu bleiben.

    • Robin Pratap says:

      Guter Punkt. Aber wie macht man das?

      Für mich bedeutet das, sich regelmäßig an seine Ziele und „wahren“ Bedürfnisse zu erinnern. Bei mir persönlich funktioniert das am besten mit Meditation. Und wenn ich körperlich ausgeglichen bin, wobei mir Yoga hilft.

  3. Corinna Harishakti says:

    Ich wünsche mir, dass die Menschen lernen,sich selbst zu lieben. Und allen, die sie bewusst oder unbewusst verletzt haben, vergeben. Dann entsteht Bewusstheit im Umgang miteinander und damit Frieden. Ich wünsche mir, dass es an allen Schulen Yogaunterricht gibt!!! Damit werden unsere Kinder stark! Daran wirke ich mit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.